Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
De En Es
Kundenservice: +49 (0) 551 - 547 24 0

Cuvillier Verlag

30 Jahre Kompetenz im wissenschaftlichen Publizieren
Internationaler Fachverlag für Wissenschaft und Wirtschaft

Cuvillier Verlag

Premiumpartner
De En Es
2019-02-11_banner_durchlaufend_versandkostenfrei_jan-apr Titelbild-leitlinien
Im Schatten des Stromes

Printausgabe
EUR 49,90

E-Book
EUR 34,90

Im Schatten des Stromes (Band 4)

Die Ergebnisse der Untersuchung der menschlichen Skelettreste aus Kirche und Friedhof zu Oederquart

Peter Caselitz (Autor)

Vorschau

Leseprobe, PDF (790 KB)
Inhaltsverzeichnis, PDF (600 KB)

ISBN-13 (Printausgabe) 9783736999817
ISBN-13 (E-Book) 9783736989818
Sprache Deutsch
Seitenanzahl 210
Umschlagkaschierung glänzend
Auflage 1.
Buchreihe Studia Osteoarchaeologica
Band 4
Erscheinungsort Göttingen
Erscheinungsdatum 04.03.2019
Allgemeine Einordnung Sachbuch
Fachbereiche Geschichtswissenschaften
Vor- und Frühgeschichte
Geschichte der Neuzeit
Biologie
Anthropologie und Humangenetik
Schlagwörter Oederquart, Skelettreste, Osteoarchäologie, Demographie, Stomatologische Befunde, Knochenbrüche/Fraktur, Arthrose, Cribra orbitalia, Epidemiologie, Osteometrie, Epigenetik
URL zu externer Homepage www.caselitz.eu
Beschreibung

In der Kirche zu Oederquart/Kreis Stade wurde menschliches Skelettmaterial geborgen, das dendrochronologisch in den Zeitraum von 1595 bis 1730 n. Chr. datiert wird. Obschon der Individualzusammenhang nachhaltig gestört war, konnte eine Mindestindividuenzahl von 73 Personen ermittelt werden. Sie teilen sich in fünf Subadulte, 47 Männer und 21 Frauen auf. Demographische Parameter und die epidemiologische Betrachtung von pathologischen Veränderungen geben ein beredtes Zeugnis von den einstmaligen Lebensbedingungen. Osteometrische und epigenetische Befunde runden das Bild einer ländlich geprägten Bevölkerung ab. Mit dieser osteoarchäologischen Studie wird gezeigt, wie eine nicht nur zeitaufwendige Untersuchung in der Lage ist, kultur¬- und bevölkerungsgeschichtlich vermeintlich irre¬levantem menschlichem Skelettmaterial wesentliche Erkenntnisse zu entlocken, wenn auch im vorliegend Fall der Elbstrom weiterhin unbeeindruckt am Fundort vorbei zieht.