Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
De En Es
Kundenservice: +49 (0) 551 - 547 24 0

Cuvillier Verlag

30 Jahre Kompetenz im wissenschaftlichen Publizieren
Internationaler Fachverlag für Wissenschaft und Wirtschaft

Cuvillier Verlag

Premiumpartner
De En Es
Titelbild-leitlinien
Hans Staden. Sein Werk, seine Zeit und seine Wirkung

Printausgabe
EUR 59,90

E-Book
EUR 41,90

Hans Staden. Sein Werk, seine Zeit und seine Wirkung

Beiträge der Homberger Stadentagung 2017

Leandra A. Pohlai (Herausgeber)
Jürgen Schulz-Grobert (Herausgeber)

Vorschau

Leseprobe, PDF (3,8 MB)
Inhaltsverzeichnis, PDF (650 KB)

ISBN-13 (Printausgabe) 9783736970052
ISBN-13 (E-Book) 9783736960053
Sprache Deutsch
Seitenanzahl 230
Umschlagkaschierung matt
Auflage 1.
Erscheinungsort Göttingen
Erscheinungsdatum 30.04.2019
Allgemeine Einordnung Tagungs- und Kongressband
Fachbereiche Literaturwissenschaften
Schlagwörter Hans Staden, Reformationsgeschichte, Brasilien, Reisebericht, Neue Welt
Beschreibung

Als besondere Herausforderung für alle Beteiligten dürfte retrospektiv betrachtet die Idee gewirkt haben und noch wirken, ausgerechnet für das Jahr 2017 zu einer wissenschaftlichen Tagung einzuladen, die dem Brasilienfahrer Hans Staden gewidmet ist. Denn mit Blick auf die damals eindeutig zu erwartende Luther-Dominanz in der öffentlichen Erinnerungskultur dieses Jahres kann der Aufmerksamkeitsfaktor für das älteste deutschsprachige Brasilienbuch – Stadens Wahrhaftige Historia – nicht als Selbstläufer vorausgesetzt werden, wie es etwa 2014 während der Fußballweltmeisterschaft in Brasilien durchaus auch in Homberg (Efze) der Fall gewesen ist. Und gegenüber dem 500-jährigen Jubiläum des Thesenanschlags in Wittenberg kann das 460-jährige Jubiläum der in Marburg gedruckten Erstausgabe der Wahrhaftigen Historia Stadens kaum merklich ins Gewicht fallen, auch wenn das einschlägige Ausstellungs-Thema ‚Welt im Wandel‘ den Namen Luthers mit dem eines prominenten Vorläufers Hans Stadens – nämlich Kolumbus – in direkte Beziehung brachte. (Vgl. Eser & Armer 2017) Gleichwohl ist die Beobachtung, dass Luthers vielfältiges Wirken seit 1517 nicht ohne Auswirkungen auch auf einen Text wie eben den der Wahrhaftigen Historia geblieben ist, durchaus nicht neu. So verweist bereits Christoph von Rommel in seiner Geschichte von Hessen aus dem Jahr 1827 auf „die ersten Früchte der Reformation in unserem Lande“ (Rommel 1827, S. 392), zu denen er an exponierter Position auch den Reisebericht zählt, den „der ehrliche Büchsenschütze Hans Staden aus Homberg“ (ebd., S. 392) in den Druck befördert hat. Im Zusammenhang mit dem hier angesprochenen Geburtsort Stadens wäre freilich auf eine noch viel frühere Frucht der Reformation in Hessen zu verweisen, deren „unermeßliche welthistorische Wichtigkeit“ (Ranke 1839, S. 435) von dem nicht weniger bedeutenden Historiker aus der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts – Leopold von Ranke – hervorgehoben wurde. Mit der von Landgraf Philipp dem Großmütigen 1526 in der Marienkirche zu Homberg abgehaltenen ‚Synode‘ verbindet sich nun auch eine zeitliche Nähe zu dem Geburtsjahr Stadens, das bislang allerdings nicht konkreter als um die Mitte der zwanzigen Jahre des 16. Jahrhunderts eingegrenzt werden kann. Damit ist allerdings schon ein ganz zentraler Dreh- und Angelpunkt aktueller Forschungsinteressen in Sachen ‚Stadens Werk und Stadens Zeit’ ausfindig gemacht, als deren Vertreter Uwe Schäfer ein Paradebeispiel theologischer Mikrohistorie beisteuert.