Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
De En Es
Kundenservice: +49 (0) 551 - 547 24 0

Cuvillier Verlag

30 Jahre Kompetenz im wissenschaftlichen Publizieren
Internationaler Fachverlag für Wissenschaft und Wirtschaft

Cuvillier Verlag

Premiumpartner
De En Es
Analysis of the Magnetic Field Observations of the Comet Lander Philae

Printausgabe
EUR 29,90

E-Book
EUR 20,90

Analysis of the Magnetic Field Observations of the Comet Lander Philae

Philip Heinisch (Autor)

Vorschau

Leseprobe, PDF (1,7 MB)
Inhaltsverzeichnis, PDF (510 KB)

ISBN-13 (Printausgabe) 9783736970403
ISBN-13 (E-Book) 9783736960404
Sprache Englisch
Seitenanzahl 110
Auflage 1.
Erscheinungsort Göttingen
Promotionsort Braunschweig
Erscheinungsdatum 23.07.2019
Allgemeine Einordnung Dissertation
Fachbereiche Physik
Astrophysik und Astronomie
Schlagwörter Rosetta, Philae, Magnetic Field, Magnetfeld, Komet, Comet, Raumfahrt, ESA, Druckfestigkeit, Compressive strength, Magnetisierung, Magnetization, Attitude, Spaceprobe, Magnetometer, Plasma, Sonnenwind, Solar Wind
Beschreibung

Am 12.11.2014 wurde die Landeeinheit Philae von der Rosetta Sonde abgesetzt und landete auf dem Kometen 67P/Churyumov-Gerasimenko. Beide Raumfahrzeuge erreichten den Kometen im August 2014 als Teil der ESA Rosetta Mission. Nach dem ersten Aufsetzen versagte das Ankersystem, der Lander prallte ab und kam nach drei weiteren Oberflächenkontakten unter einem Kliff zum Liegen. Aufgrund des dortigen Schattens konnten die Akkus nicht aufladen, und der Funkkontakt brach am 15.11.2014 um 00:36 UTC ab. Rosetta blieb für weitere zwei Jahre im Orbit, um die Entwicklung des Kometen zu untersuchen. Diese Arbeit behandelt den Philae Lander, speziell die Messungen mit dem ROMAP Magnetometer. Während des Abstiegs und nach der Landung waren sowohl das Orbiter Magnetometer RPC-MAG als auch das ROMAP Magnetometer gleichzeitig aktiv und ermöglichten simultane Zweipunkt-Messungen. Diese erlaubten es, die niederfrequenten „Singing-Comet“ Plasmawellen im Bereich von 5 mHz bis 50 mHz zu analysieren. Die Messungen wurden darüber hinaus verwendet, um die Dynamik des Landers und die Magnetisierung des Kometen während des Abstiegs und des weiteren Flugs zu bestimmen. Aus der Dynamik konnte eine obere Grenze von 800 Pa für die Druckfestigkeit des Oberflächenmaterials des Kometen abgeleitet werden.