Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
De En Es
Kundenservice: +49 (0) 551 - 547 24 0

Cuvillier Verlag

30 Jahre Kompetenz im wissenschaftlichen Publizieren
Internationaler Fachverlag für Wissenschaft und Wirtschaft

Cuvillier Verlag

Premiumpartner
De En Es
Titelbild-leitlinien
Rechtliche Grenzen und Möglichkeiten energetischer Sanierungspflichten im Gebäudebestand unter Berücksichtigung öffentlicher Zuwendungen

Printausgabe
EUR 79,90

E-Book
EUR 55,90

Rechtliche Grenzen und Möglichkeiten energetischer Sanierungspflichten im Gebäudebestand unter Berücksichtigung öffentlicher Zuwendungen (Band 89)

Malte Ahlbrink (Autor)

Vorschau

Inhaltsverzeichnis, PDF (120 KB)
Leseprobe, PDF (160 KB)

ISBN-13 (Printausgabe) 9783736970489
ISBN-13 (E-Book) 9783736960480
Sprache Deutsch
Seitenanzahl 308
Umschlagkaschierung matt
Auflage 1.
Buchreihe Reihen des Cuvillier-Verlages - Rechtswissenschaften
Band 89
Erscheinungsort Göttingen
Promotionsort Lüneburg
Erscheinungsdatum 08.07.2019
Allgemeine Einordnung Dissertation
Fachbereiche Rechtswissenschaft
Schlagwörter Sanierungspflicht, Energie, Heizanlagentechnik, Wärmeenergie, Sanierungsrate, Gebäudesanierung, Energieeinsparverordnung, Energiebilanzen von Gebäuden, Anlassloses Betriebsverbot alter Heizkessel, Nachrüstungspflicht bei Bestandsgebäuden, Klimaschutzgesetze der Länder, Nutzungspflichten, Eneregieausweis, Energetische Gebäudesanierung, Grundsteuer und Klimasteuer, Energieeinsparquote, Wärmenutzungspläne, Energieeffizienz und Energiequellen
Beschreibung

Der Energieverbrauch für Raumwärme und Warmwasser ist insbesondere in bestehenden Ge-bäuden sehr hoch. Der Anteil sanierter Gebäude ist zu niedrig, überwiegend bestehen veraltete Erzeugungsanlagen und fossile Ressourcen dominieren, während der Ausbau erneuerbarer Energien zur Gebäudewärmeerzeugung stagniert. Das Ziel der Bundesregierung, bis zum Jahr 2050 einen nahezu klimaneutralen Gebäudebestand zu erreichen, wird mit den aktuell bestehen-den Instrumenten nicht erreicht werden können. Der Gebäudebestand, der im Vergleich zu den Neubauten die eindeutig größere Hebelwirkung bietet, wird aktuell vor allem mit finanziellen An-reizen adressiert. Diese Arbeit zeigt u.a. anhand von Vergleichen mit anderen Rechtsgebieten auf, dass und wie die Regelungen über energetische Sanierungspflichten im Gebäudebestand in verfassungsrechtlich konformer Ausgestaltung verschärft werden könnten. Dabei wird auch das Konfliktverhältnis berücksichtigt, das sich ergibt, wenn öffentliche Zuwendungen trotz bestehen-der gesetzlicher Pflichten gewährt werden sollen.