Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
De En Es
Kundenservice: +49 (0) 551 - 547 24 0

Cuvillier Verlag

30 Jahre Kompetenz im wissenschaftlichen Publizieren
Internationaler Fachverlag für Wissenschaft und Wirtschaft

Cuvillier Verlag

Premiumpartner
De En Es
Lastflussabhängige Kostenumlageverfahren zur Bestimmung von Netzentgelten in Zeiten der Energiewende

Printausgabe
EUR 55,90

E-Book
EUR 39,00

Lastflussabhängige Kostenumlageverfahren zur Bestimmung von Netzentgelten in Zeiten der Energiewende (Band 60)

Karolina Koring (Autor)

Vorschau

Leseprobe, PDF (650 KB)
Inhaltsverzeichnis, PDF (610 KB)

ISBN-13 (Printausgabe) 9783736970755
ISBN-13 (E-Book) 9783736960756
Sprache Deutsch
Seitenanzahl 200
Umschlagkaschierung matt
Auflage 1.
Buchreihe Schriftenreihe des Energie-Forschungszentrums Niedersachsen (EFZN)
Band 60
Erscheinungsort Göttingen
Promotionsort Clausthal
Erscheinungsdatum 30.08.2019
Allgemeine Einordnung Dissertation
Fachbereiche Elektrotechnik
Energietechnik
Schlagwörter Netzentgelte Strom, Netzhöchstlast, Entnahmehöchstlast, Kostenwälzung, bidirektional, Netzkosten, Netzentgeltsystematik, Einspeiseentgelt, Gleichzeitigkeit, Gleichzeitigkeitsfunktion, Energiewende, erneuerbare Energien, Regulierung, Lastfluss, physikalischer Fluss, verursachungsgerecht, Kostenverteilung, Umlageverfahren, Netzausbau, dezentral, Energiesystem, Fehlallokation, Rückspeisung, Netzinanspruchnahme, Erzeuger, Umverteilung, Stromnetzentgeltverordnung, Netzentgeltmodernisierungsgesetz, regionale Unterschiede, einheitliche Entgelte, Preiskomponenten, Flexibilisierung, überregional, Tarifanomalien, Kostenträgerrechnung
URL zu externer Homepage https://www.iee.tu-clausthal.de/forschung/dissertationen/
Beschreibung

Der Wandel von einem zentralen zu einem dezentralen und primär auf erneuerbaren Energien basierenden Energiesystem wirkt sich auf die physikalischen Flüsse im Netz aus und verursacht erhebliche Kosten für den Netzausbau. Der starre Regulierungsrahmen zur Verteilung der Netzkosten, in Form von Netzentgelten, auf die Netznutzer ist noch auf ein Energieversorgungssystem mit zentralen Großkraftwerken und unidirektionalem Lastfluss ausgerichtet und kann sich diesen Veränderungen nicht flexibel anpassen. Es resultieren Fehlallokationen, die den Verteilungsmechanismus der Netzkosten zunehmend in Frage stellen.
Diese Arbeit widmet sich der Entwicklung und Analyse von lastflussabhängigen Verfahren zur Verteilung der Netzkosten. Die grundlegenden heutigen Kalkulationsmechanismen bleiben dabei weiterhin gültig. Die einzelnen Elemente (Kostenwälzung, Netzhöchstlast, Gleichzeitigkeitsfunktion und Einspeiseentgelte) werden hingegen an die realen Gegebenheiten adaptiert. Das Ziel der lastflussabhängigen Verfahren ist die Entwicklung einer Netzentgeltsystematik, die sich den physikalischen Lastflüssen flexibel anpasst und so eine verursachungsgerechte Kostenverteilung generiert.