Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
De En Es
Kundenservice: +49 (0) 551 - 547 24 0

Cuvillier Verlag

30 Jahre Kompetenz im wissenschaftlichen Publizieren
Internationaler Fachverlag für Wissenschaft und Wirtschaft

Cuvillier Verlag

Premiumpartner
De En Es
Titelbild-leitlinien
Der Verlauf der Gesundheitsausgaben von 2005 bis 2017 unter dem Einfluss der Erwerbslosen- und Armutsrisikoquote sowie dem niedrigen Bildungsstand in Deutschland

E-Book
EUR 7,90

Der Verlauf der Gesundheitsausgaben von 2005 bis 2017 unter dem Einfluss der Erwerbslosen- und Armutsrisikoquote sowie dem niedrigen Bildungsstand in Deutschland

Carsten Wittling (Autor)

Vorschau

Leseprobe, PDF (660 KB)

ISBN-13 (E-Book) 9783736960954
Sprache Deutsch
Seitenanzahl 35
Auflage 1.
Erscheinungsort Göttingen
Erscheinungsdatum 08.10.2019
Allgemeine Einordnung Dissertation
Fachbereiche Wirtschafts- und Sozialpolitik
Soziologie
Humanmedizin
Schlagwörter Gesundheitsausgaben, Krankheitskostenrechnung, sozioökonomische Indikatoren, Gesundheitsdeterminanten, gesundheitliche Ungleichheit, soziale Unterschiede
Beschreibung

Die Gesundheitsausgaben steigen seit Jahren unentwegt. Und das trotz verschiedener Reformen in der Vergangenheit bei der Gesetzlichen Krankenversicherung. Wesentliche Zielsetzungen waren in diesem Zusammenhang Bürokratieabbau und Wettbewerbsförderung sowie Stabilisierung der Ausgaben. Aber die in dieser Studie vorgestellten Daten präsentieren das Gegenteil. So stiegen die Gesundheitsausgaben zwischen 2005 und 2017 signifikant. Neben den Bekannten Treibern der Ausgaben wie zum Beispiel Altersentwicklung, medizinische Innnovationen und Preisentwicklungen in der Entwicklung, Beschaffung und dem Einsatz kurativer und präventiver Leistungserbringung stellt sich vor diesem Hintergrund die Frage, welche Faktoren können noch identifizieren, die im Zusammenhang mit dem konsequenten Ansteigen der Ausgaben stehen? Das ist Gegenstand der nachfolgenden Kurzstudie.