Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
De En Es
Kundenservice: +49 (0) 551 - 547 24 0

Cuvillier Verlag

30 Jahre Kompetenz im wissenschaftlichen Publizieren
Internationaler Fachverlag für Wissenschaft und Wirtschaft

Cuvillier Verlag

Premiumpartner
De En Es
Toleranzkritik – kritische Toleranz

Printausgabe
EUR 29,90

E-Book
EUR 20,90

Toleranzkritik – kritische Toleranz

Bernhard Wegener (Autor)

Vorschau

Leseprobe, PDF (630 KB)
Inhaltsverzeichnis, PDF (570 KB)

ISBN-13 (Printausgabe) 9783736971158
ISBN-13 (E-Book) 9783736961159
Sprache Deutsch
Seitenanzahl 128
Umschlagkaschierung matt
Auflage 1.
Erscheinungsort Göttingen
Erscheinungsdatum 28.11.2019
Allgemeine Einordnung Sachbuch
Fachbereiche Theologie
Rechts- und Staatsphilosophie, Rechtssoziologie
Psychologie
Geschichte der Neuzeit
Schlagwörter Toleranz, - christlich, -islamistisch, -buddhistisch, -jüdische Tradition, Liberalismus, Tugend, Religion, Französische Revolution, Politik, Philosophie, gihad, Fanatismus, Pflicht, Psychologie, Aufklärung, UNO, tolerance, -christian, -islamistic, -buddhistic, -jewish tradition, liberalism, virtue, religion, French revolution, politics, philosophy, gihad, fanatism, duty, psychology, illumination, UNO
Beschreibung

Es wird der Begriff der Toleranz in seinen verschiedenen Bedeutungen untersucht, ausgehend von einer vorbegrifflichen Verwendung in der Antike bis zur Gegenwart, wobei unklar ist, was mit Toleranz überhaupt gemeint sein soll, was sie ist. Dabei werden die Zusammenhänge mit Religionen, den bürgerlichen Konzepten bis hin zur UNO beachtet. Kritisch durchleuchtet wird die Behandlung des Begriffs im Christentum, im Islam, im Judentum und anderen Religionen. Toleranz erscheint als eine Utopie, die nicht eingelöst wird und nicht einlösbar ist, als ein Zwischenstadium. Ein besonderes Hindernis stellen Verquickungen von Staat und Religion dar. Es wird vorgeschlagen, andere Begriffe (Kooperation, Freundschaft) zur Förderung der Humanität in den Mittelpunkt zu stellen.