Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
De En Es
Kundenservice: +49 (0) 551 - 547 24 0

Cuvillier Verlag

30 Jahre Kompetenz im wissenschaftlichen Publizieren
Internationaler Fachverlag für Wissenschaft und Wirtschaft

Cuvillier Verlag

Einfluss der Fasern, der Fasermodifikationen und der polymeren Präkursoren auf die Mikrostruktur (keramischer) Faserverbundwerkstoffe

Printausgabe
EUR 49,90

E-Book
EUR 34,90

Einfluss der Fasern, der Fasermodifikationen und der polymeren Präkursoren auf die Mikrostruktur (keramischer) Faserverbundwerkstoffe

Tanja K. Schneck (Autor)

Vorschau

Inhaltsverzeichnis, PDF (590 KB)
Leseprobe, PDF (640 KB)

ISBN-13 (Printausgabe) 9783736971738
ISBN-13 (E-Book) 9783736961739
Sprache Deutsch
Seitenanzahl 186
Auflage 1.
Erscheinungsort Göttingen
Promotionsort Stuttgart
Erscheinungsdatum 02.03.2020
Allgemeine Einordnung Dissertation
Fachbereiche Chemie
Schlagwörter Carbonfaser-verstärkte keramische Faserverbundwerkstoffe, keramische Faserverbundwerkstoffe auf Basis reiner Cellulose, Flüssigsilizierung, Fasermodifizierung, Cellulose-Einkomponentenverbundwerkstoffe, ceramic fiber-reinforced composites, fiber pretreatments, liquid silicon infiltration, all cellulose composites, Massenspektroskopie, freie Oberflächenenergie, Wellenzahl, Copolymer, Fouriertransformation, elektrochemische Oxidation, Kreuzschichtverbundwerkstoff, Matrixpräkursoren, Faser-Matrix-Haftung, Verbundwerkstoffe
Beschreibung

Ziel dieser Arbeit war die Herstellung und Untersuchung von keramischen, faserverstärkten (C/C-SiC) Verbundwerkstoffen. Diese wurden durch das Verfahren der Flüssigsilizierung hergestellt. Als Ausgangsmaterialien wurden unter anderem eine gängige Kombination aus Carbonfasern (CFn) als Verstärkungsfasern sowie Phenol-Formaldehyd-Harze als Matrixsysteme gewählt. Für eine bessere Anbindung der CFn an die Matrix wurden die kommerziellen CFn durch verschiedene Faservorbehandlungen wie eine thermische Oxidation, eine nasschemische bzw. elektrochemische Aktivierung oder eine Plasmabehandlung und eine Neubeschichtung zuerst oberflächenaktiviert. Die hergestellten C/C-SiC-Verbundwerkstoffe wurden mittels Rasterelektronenmikroskopie (REM) und mechanischer Prüfung untersucht. Eine Korrelation zeigte den Einfluss der Morphologie und der Prozessparameter auf die mechanischen Eigenschaften der C/C-SiC Verbundwerkstoffe.
Ferner wurden für die Herstellung von C/C-SiC-Verbundwerkstoffen erstmals ausschließlich cellulosische Ausgangsmaterialen verwendet. Dadurch wurden nicht nur neuartige C/C-SiC-Verbundwerkstoffe auf Basis reiner Cellulose entwickelt und analysiert, sondern aufgrund der eingesetzten preisgünstigen, nachwachsenden Rohstoffe ebenfalls Prozessschritte und -kosten eingespart.