Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Cuvillier Verlag

30 Jahre Kompetenz im wissenschaftlichen Publizieren
Internationaler Fachverlag für Wissenschaft und Wirtschaft

Cuvillier Verlag

De En Es
Anforderungen an die Produktsicherheit  bei späterem Fortschritt von Wissenschaft und Technik

Printausgabe
EUR 79,90

E-Book
EUR 55,90

Anforderungen an die Produktsicherheit bei späterem Fortschritt von Wissenschaft und Technik

Christian Helte (Autor)

Vorschau

Leseprobe, PDF (870 KB)
Inhaltsverzeichnis, PDF (780 KB)

ISBN-13 (Printausgabe) 9783736971752
ISBN-13 (E-Book) 9783736961753
Sprache Deutsch
Seitenanzahl 348
Umschlagkaschierung matt
Auflage 1.
Erscheinungsort Göttingen
Promotionsort Osnabrück
Erscheinungsdatum 26.02.2020
Allgemeine Einordnung Dissertation
Fachbereiche Rechtswissenschaft
Handels- und Wirtschaftsrecht
Schlagwörter Produkthaftung, Herstellerhaftung, neuester Stand der Wissenschaft und Technik, allgemein anerkannte Regeln der Technik, Produktfehler, Fehler, Airbag-Urteil, ProdHaftG, Entwicklungsrisiken und -gefahren, Steuerung der Verkehrserwartung, Konstruktions- und Fabrikationsfehler, Instruktionsfehler, Ausreißer, Produktpreis, Erforderlichkeit und Zumutbarkeit, wirtschaftliche und ökonomische Grenzen, Informationssammlung und -auswertung, Übernahme- und Vorsorgeverschulden, Serienreife, sicherheitstechnisch überlegene Alternativkonstruktion, Produktverbesserung und -änderung, Kosten-Nutzen-Analyse, Risiko-Nutzen-Analyse, Selbstbestimmungsrecht, Wandel des Gefahrenbewusstseins, haftungsfreie Karenzzeit, Beurteilungsspielraum, Serienproduktion, potenzielle Gefährlichkeit, Erkennbarkeit eines Produktfehler, absolute und relative Sicherheitsdefizite, Risikoschwelle, Beweislastverteilung, Kausalitätsnachweis, Alternativursachen, Risikoerhöhung
Beschreibung

Wirtschaftswachstum und Wohlstand moderner Gesellschaften erfordern technischen Fortschritt. Gerade die Industrie forciert Verbesserungen, d.h. Produkt und/oder Prozessinnovationen, deren Kehrseite eine „schöpferische Zerstörung“ ist, nämlich die Entwertung der veralteten Produkte, Produktionsmittel und prozesse. Auch wenn ein Hersteller den zuletzt erreichten Stand der Wissenschaft und Technik gern berücksichtigen, also bei der Konstruktion und Fabrikation einbeziehen würde und kraft Verkehrspflicht dazu auch gehalten ist, kann dies völlig unökonomisch und für das Unternehmen existenzgefährdend sein. Dies gilt insbesondere in Fällen, in denen erst nach Abschluss aller Planungen oder sogar nach Beginn der (Serien)Fertigung die wissenschaftliche Erkenntnis fortschreitet und eine Technik ermöglicht, mit der höhere Produktsicherheit erreichbar ist.
Das wirft die – titelgebende – Frage auf, welche Anforderungen an die Produktsicherheit bei späterem Fortschritt von Wissenschaft und Technik zu stellen sind bzw. ob und ggf. unter welchen Voraussetzungen Herstellern Haftung droht, weil sie technologisch nicht Schritt halten (können). Dieser Frage wird anhand von Beispielfällen nachgegangen, es werden insbesondere die Auswirkungen auf die Konstruktions-, Fabrikations- sowie Instruktionspflichten und die Beweislastverteilung untersucht, zudem wird auf die Reichweite des ProdHaftG und die Auswirkungen eines Fehlerverdachts eingegangen.