Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Cuvillier Verlag

30 Jahre Kompetenz im wissenschaftlichen Publizieren
Internationaler Fachverlag für Wissenschaft und Wirtschaft

Cuvillier Verlag

De En Es
Transferpotenziale integrierter wohnungswirtschaftlicher Ansätze

Printausgabe
EUR 89,90

E-Book
EUR 62,90

Transferpotenziale integrierter wohnungswirtschaftlicher Ansätze

Quartiersentwicklung am Beispiel „Borsigplatz-West“ in der Dortmunder Nordstadt

Maurizio Lindemann (Autor)

Vorschau

Leseprobe, PDF (140 KB)
Inhaltsverzeichnis, PDF (86 KB)

ISBN-13 (Printausgabe) 9783736972018
ISBN-13 (E-Book) 9783736962019
Sprache Deutsch
Seitenanzahl 358
Umschlagkaschierung glänzend
Auflage 1.
Erscheinungsort Göttingen
Promotionsort TU Dortmund
Erscheinungsdatum 23.10.2020
Allgemeine Einordnung Dissertation
Fachbereiche Architektur und Bauwesen
Architektur
Städtebau
Raum und Landesplanung
Schlagwörter Abgrenzung, Akteure, Analyse, Ansatz, Arbeit, Aspekte, Aufwertung, Ausprägung, Ausstattung, benachteiligte Quartiere, Bestandsentwicklung, Bestandsmanagement, Beteiligungsprozess, Bewertung, Bewertung von Quartieren, Bewertungsmatrix, Bewohner, Bewohnerbefragung, Bewohnerschaft, Borsigplatz, Charakteristika, Dimensionen eines Quartiers, Dortmund, Dortmunder Nordstadt, Eigenschaften, Entscheidungsprozess, Entwicklung, Entwicklungsbedarf, Entwicklungskonzept, Entwicklungsziel, erfolgreich, Erhebung, Evaluation, Expertenbefragung, Fallbeispiel, Fallbeispielanalyse, Ganzheitlich, Gebäude, Gebäudezustand, Gebiet, Gesamtprozess, Gestalten, gestalten, gutes Zusammenleben, Handlungsfelder, Handlungsoption, Haus, Identifizierung von Quartieren, Identität, Image, Immobilieneigentümer, Impuls, Industrialisierung, Infrastruktur, integrierte Quartiersentwicklung, Konzept, Konzeption, Kriterienkatalog, kulturelle Unterschiede, Lebensqualität, lebenswert, liebenswert, Managementstrategie, Maßnahmenkonzept, Menschen, Migrationshintergrund, Milieus, mitgestalten, Monitoring, Nachbarschaft, nachhaltige Quartiersentwicklung, Nachweis, Netzwerk, nutzungsgemischte Quartiere, öffentlicher Raum, ökologische Qualität, ökonomische Qualität, Phasenmodell, Planungsprozess, Politik, Projekt, Qualität, Quartier, Quartiersdaten, Quartiersentwicklung, Quartiersforschung, Raumplanung, Sicherheit, sozial, soziale Qualität, soziokulturelle Qualität, Sozialraumanalyse, Stabilisierung, städtebauliche Analyse, Stadtplanung, Stadtteil, standardisierte Vorgehensweise, Standortqualität, stärken, Steigerung der Quartiersidentität, steuern, Strukturen, Strukturmerkmale, Synergien, Transfermöglichkeiten, Transferpotenzial, Umsetzung, Umsetzungskonzept, Untersuchung, Untersuchungsgebiet, Vergleichbarkeit, Verwahrlosung von Gebäuden, Verwaltung, Vivawest, Wirkung, wirtschaftlich, Wirtschaftlichkeit, Wissensaustausch, wohl fühlen, Wohnbestand, Wohneinheiten, Wohnen, Wohnqualität, Wohnquartier, Wohnumfeld, Wohnung, Wohnungswirtschaft, wohnungswirtschaftliche Ansätze, Zufriedenheit, Zuhause
Beschreibung

Der Begriff des Quartiers bezeichnet räumlich, vielfach aber auch sozial abgegrenzte Einheiten innerhalb übergeordneter städtischer Gebiete. Besitzen bereits Stadtteile bzw. Stadtviertel in der Regel eine eigene Grundidentität und Grundqualität, lassen sich Quartiere innerhalb dieser als Untereinheiten mit spezifischen Ausprägungen, Strukturmerkmalen und einer gewissen Eigenständigkeit erkennen. Quartiere sind in ihrer Abgrenzung völlig offen und sperren sich prinzipiell gegen Versuche einer festen Definition. Ausschlaggebend für die Einordnung eines Quartiers ist immer die subjektive Sicht des Betrachters, sei es aus der Innen- oder Außenperspektive und immer abhängig von einer konkreten Fragestellung.

Wohnungswirtschaftlich und stadtplanerisch betrachtet, können von einem Quartier sowohl strukturschaffende und qualifizierende Synergien als auch negative und destabilisierende Wirkungen auf Nachbarquartiere und die gesamte Stadt ausgehen. Die vorliegende Untersuchung befasst sich am Beispiel „Borsigplatz-West“ in der Dortmunder Nordstadt mit dieser zweiten Kategorie der benachteiligten Quartiere mit dem Ziel, Szenarien und Grundlagen für eine nachhaltige Quartiersentwicklung herauszuarbeiten und Transfermöglichkeiten aufzuzeigen. Dazu wurden zunächst ein objektivierbarer Kriterienkatalog für die Bewertung von Quartieren herausgearbeitet sowie potenzielle Akteure und Handlungsfelder definiert. Eine standardisierte Vorgehensweise bei der Erhebung, Analyse und Bewertung von Quartiersdaten vereinfacht die Planungs- und Entscheidungsprozesse. Außerdem sorgt sie für eine Vergleichbarkeit der Quartiere als Voraussetzung für die Ermittlung möglicher Transferpotenziale. Bei nutzungsgemischten Quartieren, zu denen auch das Untersuchungsgebiet dieser Dissertationsschrift gehört, empfiehlt sich zur Umsetzung ein Phasenmodell mit den fünf Schritten Identifizierung von Quartieren mit Entwicklungsbedarf, Analyse, Konzeption, Umsetzung sowie Monitoring und Evaluation.