Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Cuvillier Verlag

30 Jahre Kompetenz im wissenschaftlichen Publizieren
Internationaler Fachverlag für Wissenschaft und Wirtschaft

Cuvillier Verlag

De En Es
Urheberrechtliche Schranken im Internet: Einführung einer Schrankengeneralklausel?

Printausgabe
EUR 49,90

E-Book
EUR 34,90

Urheberrechtliche Schranken im Internet: Einführung einer Schrankengeneralklausel?

Untersuchung zum chinesischen im Vergleich zum deutschen und US-amerikanischen Recht

Zhihao Du (Autor)

Vorschau

Leseprobe, PDF (280 KB)
Inhaltsverzeichnis, PDF (110 KB)

ISBN-13 (Printausgabe) 9783736972346
ISBN-13 (E-Book) 9783736962347
Sprache Deutsch
Seitenanzahl 198
Auflage 1.
Erscheinungsort Göttingen
Promotionsort Göttingen
Erscheinungsdatum 27.04.2021
Allgemeine Einordnung Dissertation
Fachbereiche Urheber- und Patentrecht
Schlagwörter Urheberrecht, Schranken, Internet, Schrankengeneralklausel, chinesisches Urheberrecht, Copyright, kontinentaleuropäisches Urheberrecht, Rechtskultur, Konfuzianismus, Schrankenkatalog, Richterrecht, Fair Use, Flexibilität, Rechtssicherheit, Interessenausgleich, Rechtsfolge, Interessenlage, Digitalisierung, Paradigmenwechsel, Länderbericht, Rechtsvergleich, Konkretisierung, Systematik, Anpassungsfähigkeit, internet barriers, barriers general clause, chinese copyright, continental european copyright, legal culture, confucianism, barrier catalogue, Judicial law, faire Nutzung, flexibility, legal certainty, reconciliation of interest,
Beschreibung

Diese Untersuchung befasst sich aus rechtsvergleichender Sicht und insbesondere im Hinblick auf die Herausforderungen der Digitalisierung mit dem Urheberrecht und seinen Schranken und zieht daraus Schlussfolgerungen für eine mögliche zukünftige Regelung im chinesischen Urheberrecht. Bei den Schranken stehen sich die Modelle des angloamerikanischen Fair Use und der kontinentaleuropäischen enumerativen Schranken gegenüber. Im Urheberrecht seht China immer noch zwischen den beiden großen Urheberrechtssystemen. Der dreiseitige Rechtsvergleich ist deswegen sinnvoll und notwendig. Im Mittelpunkt der Arbeit seht die Fortentwicklung des chinesischen Urheberrechts. Dennoch kann die Untersuchung auch die Diskussion in Europa erneut anregen, denn auch hier ist die betreffende Problematik offengeblieben.