Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Cuvillier Verlag

32 Jahre Kompetenz im wissenschaftlichen Publizieren
Internationaler Fachverlag für Wissenschaft und Wirtschaft

Cuvillier Verlag

De En Es
STIL DES SPIELS, SPIEL DES STILS

Printausgabe
EUR 29,90

E-Book
EUR 21,90

STIL DES SPIELS, SPIEL DES STILS

Joseph Haydn als Opernkomponist

Daniel C. Schindler (Autor)

Vorschau

Leseprobe, PDF (150 KB)
Inhaltsverzeichnis, PDF (120 KB)

ISBN-13 (Printausgabe) 9783736974371
ISBN-13 (E-Book) 9783736964372
Sprache Deutsch
Seitenanzahl 96
Umschlagkaschierung matt
Auflage 1.
Erscheinungsort Göttingen
Erscheinungsdatum 03.06.2021
Allgemeine Einordnung Sachbuch
Fachbereiche Geisteswissenschaften
Kunstwissenschaften
Kunstgeschichte
Musikwissenschaft
Theaterwissenschaft
Kulturwissenschaften
Literaturwissenschaften
Schlagwörter Oper, Theater, Musiktheater, Kunst, Kultur, Theatralität, Komponist, Klassik, Klassische Musik, Aufführung, Repertoire, Werkanalyse, Darstellende Künste, Esterházy, Eszterháza, Armida, Orlando Paladino, Opera buffa, Opera seria, Opera, Theatre, Musical theater, Art, Culture, Theatricality, Haydn, Composer, Classic, Classical Music, Performance, Repertory, Work Analysis, Performing Arts, Bühnenwerk, Hessische Staatstheater, stage work, Giuseppe Carpani, Carl Ferdinand Pohl, Bühnentonkünstler, stage sound artist, Opernsammlung, opera collection, Kapellmeister, Operndirektor, opera director, Kölner Joseph Haydn-Institut, Singspiel, singing play, Opernhäuser, opera houses, Orchester, orchestra, Chor, Arie, aria, Kastraten, neuters, Tragédie lyrique, Sopran, soprano, Musikunterricht, music lesson, Hofpoet, court poet, Dichterfürst, Gesangslehrer, singing teacher, Gesangsschüler, singing student, Kunstverständnis, Art appreciation, Musikliebhaber, music lover, Hofmusik, court music, Uraufführung, premiere, Opernsaison
Beschreibung

Seit jeher stellt die Beschäftigung mit den Bühnenwerken Joseph Haydns – für die Forschung wie für die Aufführungspraxis gleichermaßen – ein „Stiefkind“ in der Auseinandersetzung mit dem Schaffen des Komponisten dar. Trotz aller Zugeständnisse an die handwerkliche Machart derselben scheint bis heute das negative Urteil vorzuherrschen, wonach Haydn zwar in seinen Instrumentalwerken bedeutende Kunstleistungen vollbrachte, nicht aber auf dem Gebiet der Oper. Die vorliegende Untersuchung von Daniel C. Schindler möchte daher der Frage nachgehen, wie genau Haydns Rolle als Opernkomponist im Hinblick auf sein gesamtes kompositorisches Wirken zu beurteilen ist und ob dieser – veranschaulicht anhand einer partiellen Analyse seiner letzten beiden (vollendeten) Opern Orlando paladino und Armida – nicht auch auf dem Gebiet des musikalischen Theaters herausragende Leistungen zu erbringen im Stande war.

Daniel C. Schindler studierte Theater-, Medien- und Musikwissenschaft an den Universitäten in Bayreuth und Bochum. Seine berufliche Tätigkeit als Musikdramaturg führte ihn u. a. bereits an die Oper Dortmund, das Nationaltheater Mannheim, das Münchner Staatstheater am Gärtnerplatz sowie das Hessische Staatstheater Wiesbaden.