Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Cuvillier Verlag

32 Jahre Kompetenz im wissenschaftlichen Publizieren
Internationaler Fachverlag für Wissenschaft und Wirtschaft

Cuvillier Verlag

De En Es
Zur Generalisierung, Klassifizierung und Stigmatisierung der >Frau als Hexe<.

Printausgabe
EUR 69,90

E-Book
EUR 49,90

Zur Generalisierung, Klassifizierung und Stigmatisierung der >Frau als Hexe<.

Ein Beitrag zur Erklärung der Hexenverfolgungen am Beispiel des ,Malleus maleficarum‘.

Jörg Stange (Autor)

Vorschau

Leseprobe, PDF (310 KB)
Inhaltsverzeichnis, PDF (130 KB)

ISBN-13 (Printausgabe) 9783736974500
ISBN-13 (E-Book) 9783736964501
Sprache Deutsch
Seitenanzahl 620
Umschlagkaschierung matt
Auflage 1.
Erscheinungsort Göttingen
Erscheinungsdatum 11.06.2021
Allgemeine Einordnung Sachbuch
Fachbereiche Geisteswissenschaften
Theologie
Katholische Theologie
Geschichtswissenschaften
Mittelalterliche Geschichte
Geschichte der Neuzeit
Schlagwörter Malleus maleficarum, Hexenhammer, Heinrich Kramer, Henricus Institoris, Hexenideologie, Frau als Hexe, Hexenverfolgungen, Hexenprozesse, Hexenvernichtung, Hexenrichter, Entmenschlichung der Frau als Hexe, Inquisition, Inquisitoren, Inquisitionsprozesse, Erlösung durch Vernichtung, Papst Innozenz VIII., Hexenbulle, Hexenbulle von 1484, 1484, Ketzer und Ketzerinnen, Häretiker, Häretikerinnen, Katharer, Katharerinnen, Magie, Zauberei, Folter, Ausrottung, Thomas von Aquin, Mittelalter, Spätmittelalter, Frühe Neuzeit, Papsttum, Christentum, Kirche, Scholastik, Satan, Teufel, Dämonen, Teufelspakt, Teufelsbuhlschaft, Schadenszauber, Mönche, Dominikaner, Franziskaner, Malleus maleficarum, Hexenhammer, Heinrich Kramer, Henricus Institoris, witch ideology, women as witches, witch persecutions, witch trials, witch extermination, witch judges, dehumanization of women as witches, inquisition, inquisitors, inquisition trials, redemption through extermination, Pope Innocent VIII, Bull of Witches, Bull of 1484, 1484, heretics, Cathars, Catharists, magic, sorcery, witchcraft, torture, extermination, Thomas Aquinas, Middle Ages, Late Middle Ages, Early Modern Times, Papacy, Christianity, Church, Scholasticism, Satan, devil, demons, devil's pact, devil's conjuration, harmful spells, monks, Dominicans, Franciscans, Stigmatisierung, stigma, Häresie, Humanismus, humanism, Glaubenswahn, delusion of faith, pyre, Scheiterhaufen
Beschreibung

Mit dem Phänomen der spätmittelalterlichen und frühneuzeitlichen Hexenverfolgungen und Hexenvernichtungen beschäftigen seit mehr als fünfhundert Jahren u. a. Theologen, Juristen, Historiker, Sozialwissenschaftler, Psychologen, Mediziner, Sprachwissenschaftler, Ethnologen und Kriminologen. Gleichwohl ist, trotz vielfältiger Untersuchungen, die Frage `warum in den frühneuzeitlichen Zaubereiprozessen insbesondere >Frauen als Hexen< in das Visier der Inquisitoren gerieten´ bis auf den heutigen Tag noch nicht restlos beantwortet. Im Rahmen einer deskriptiv-analytischen Vorgehensweise ist es das Ziel dieser Arbeit am Beispiel des von Heinrich Kramer/ Henricus Institoris im Jahr 1486 verfassten und erstmals veröffentlichen ,Malleus maleficarum‘ die Verdichtung der >Hexenideologie< auf das weibliche Geschlecht durch die von dem Dominikanermönch und Inquisitor in seinem ,Hexenhammer‘ entworfene Konzeption der Entmenschlichung der >Frau als Hexe< durch Generalisierung, Klassifizierung und Stigmatisierung zu verdeutlichen. Mithin soll diese Arbeit dazu beitragen eine immer noch bestehende Erklärungslücke zu verringern.