Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Cuvillier Verlag

32 Jahre Kompetenz im wissenschaftlichen Publizieren
Internationaler Fachverlag für Wissenschaft und Wirtschaft

Cuvillier Verlag

De En Es
Kostenübernahme der Mammareduktionsplastik durch die gesetzliche Krankenversicherung

Printausgabe
EUR 14,90

E-Book
EUR 10,50

Kostenübernahme der Mammareduktionsplastik durch die gesetzliche Krankenversicherung

Michael Grübnau-Rieken (Autor)

Vorschau

Inhaltsverzeichnis, PDF (680 KB)
Leseprobe, PDF (660 KB)

ISBN-13 (Printausgabe) 9783736974852
ISBN-13 (E-Book) 9783736964853
Sprache Deutsch
Seitenanzahl 46
Auflage 1.
Erscheinungsort Göttingen
Erscheinungsdatum 26.08.2021
Allgemeine Einordnung Sachbuch
Fachbereiche Arbeits- und Sozialrecht
Schlagwörter Krankenversicherung, Kostenübernahme, Mammareduktionsplastik, Rechtsprechung Bundessozialgericht,Gesetzliche Krankenkasse, Frauen,Mammahypertrophie, Kopfschmerzen, Nackenschmerzen, Rückenschmerzen, Büstenhalter, Brüste, Depressive Begleitsymptome, Brustgewicht, Gewichtsreduktion, Entzündungen, Operation, Heilung, Krankenbehandlung, Krankheisbeschwerden, Mammahyperplasie, Brustoperation, Physiotherapie,Psychotherapie, Suizidgefahr, Psychiatrie,Leistungskatalog der Gesetzlichen Krankenversicherungen, Orthopädischer Leitfaden, Funktionseinschränkungen, Beschwerden psychosomatischer Art, Makromastie, Erfolgsprognose, Bundessozialgericht, Ästhetische Operationen, Dysmorphophobie, Thrombose, Brustverkleinerung, Schulterbeschwerden, Wirbelsäule, Operationsspezifische Komplikationen, Behandlungsmaßnahmen, Mammagigantomastie, Brustumschlagsfalten, Wirbelsäulenbeschwerden, Gesundheitsstörungen, Health insurance, Cost absorption, Breast reduction plastic surgery, Case law Federal Social Court, Statutory health insurance, Women, Mammary hypertrophy, Headache, Neck pain, Back pain, Breasts, Accompanying depressive symptoms, Chest weight, Weight reduction, Inflammations, Operation, Healing, Medical treatment, Sickness complaints, Mammary hyperplasia, Breast surgery, Physiotherapy, Psychotherapy, Suicide risk,Psychiatry, Benefits catalogue of the statutory Health insurance, Orthopaedic guide, Functional limitations, Complaints of a psychosomatic nature, Macromastia, Success prognosis, German Federal Social Court, Dysmorphophobia, Thrombosis, Breast reduction, Shoulder complaints, Spine, Surgery-specific complications, Treatment measures, Mammagigantomastia, Chest folds, Spinal complaints, Health disorders,
Beschreibung

In Deutschland leidet eine große Zahl an Frauen unter zu großen Brüsten. Bei einigen Frauen sind die Brüste so groß, dass die Oberweite zur körperlichen oder seelischen Belastung wird. Manchmal hilft dann nur eine operative Verkleinerung der Brüste. Allerdings sträuben sich die Krankenkassen, die hierfür anzufallenden Kosten zu übernehmen und lehnen die Anträge mit der Begründung ab, die Patientinnen sollten zunächst einmal eine Gewichtsreduktion durchführen, nur um dann in vielen Fällen dann doch eine entsprechende Kostenübernahme zu verweigern. Dann oftmals mit der Begründung, dass es keinen medizinischen Zusammenhang zwischen Brustgewicht und körperlichen Beschwerden gebe. Die Sozialgerichte übernehmen diese Aussage unreflektiert und auch vielen medizinischen Gutachtern ist der Stand der medizinischen Forschung anscheinend unbekannt, so dass dem Leidensdruck der weiblichen Patientinnen nicht abgeholfen wird. Dieser Aufsatz räumt mit den pauschalen Aussagen der Krankenkassen und auch der mangelhaften Reflektion der Gerichte und der Sachverständigen auf.