Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Cuvillier Verlag

32 Jahre Kompetenz im wissenschaftlichen Publizieren
Internationaler Fachverlag für Wissenschaft und Wirtschaft

Cuvillier Verlag

De En Es
Die Bedeutung der Interdependenz zwischen Planung und Regulierung für die Steuerung des Ausbaus der Onshore-Windenergieerzeugung

Printausgabe
EUR 89,90

E-Book
EUR 62,90

Die Bedeutung der Interdependenz zwischen Planung und Regulierung für die Steuerung des Ausbaus der Onshore-Windenergieerzeugung (Band 86)

Am Beispiel des EEG-Ausschreibungsmodells

Fabian Bader (Autor)

Vorschau

Inhaltsverzeichnis, PDF (180 KB)
Leseprobe, PDF (190 KB)

ISBN-13 (Printausgabe) 9783736974883
ISBN-13 (E-Book) 9783736964884
Sprache Deutsch
Seitenanzahl 386
Umschlagkaschierung matt
Auflage 1.
Buchreihe Studien zum öffentlichen Wirtschaftsrecht
Band 86
Erscheinungsort Göttingen
Promotionsort Chemnitz
Erscheinungsdatum 16.09.2021
Allgemeine Einordnung Dissertation
Fachbereiche Rechtswissenschaft
Öffentliches Recht
Schlagwörter Windenergie, Onshore, Erzeugungsanlagen, Stromerzeugung, Energiewende, Strom, Übertragungsnetz, Transportebene, Verteilernetz, Mengensteuerung, Energie, Paradigmenwechsel, Effizienzkriterien, Wechselwirkungen, Netzebene, Steuerungskomponenten, Bedarfsplanung, Regulierungsinstrument, Planungsprozess, Bundesnetzagentur, Planungsrecht, Gestaltungsfreiheit, Rechtsnatur, Bebauungsplan, Marktprämie, Anlagenbetreiber, Ausschreibungsverfahren, Strombörse, Direktvermarktung, Pilotwindenergieanlagen, Ausfallvergütung, Einpreisevergütung, Ausbaupfad, Ausschreibungsmodell, EEG, Flächennutzungsplan, Gemeinwohlziele, Gesamtplanung, Gewährleistungsverantwortung, Höchstwert, Höhenbegrenzung, Interdependenz, Konzentrationszonen, Planung, Präqualifikation, Privilegierung, Referenzanlagen, Referenzertragsmodell, Regulierung, Repowering, Südregion, Wechselwirkungen, Wettbewerb, Wirtschaftlichkeit, Wind energy, onshore, generation plants, power generation, energy transition, electricity, transmission grid, transport level, distribution grid, quantity control, energy, paradigm shift, efficiency criteria, interactions, grid level, control components, demand planning, regulatory instrument, planning process, Federal Network Agency, planning law, design freedom, legal nature, development plan, market premium, plant operators, tendering process, power exchange, direct marketing, pilot wind turbines, outage compensation, single price compensation, expansion path, tendering model, land use plan, public interest objectives, overall planning, guarantee responsibility, maximum, height limitation, interdependence, concentration areas, planning, prequalification, privileged treatment, reference plants, reference yield model, regulation, repowering, southern region, interactions, competition, profitability
URL zu externer Homepage https://www.tu-chemnitz.de/wirtschaft/fakultaet/promotion.php#promo
Beschreibung

Die Arbeit befasst sich mit der Interdependenz – also der Wechselwirkung – zwischen Planung und Regulierung und deren Auswirkungen auf die Steuerung des Ausbaus der Onshore-Windenergieerzeugung. Im Fokus liegt das EEG-Ausschreibungsmodell, das einen Fördermechanismus etabliert, der Wettbewerb sicherstellen und gleichzeitig der Energiewende dienen soll. Die durch das „EEG-Reparaturgesetz“ vorgesehenen Änderungen des EEG 2021 werden bereits berücksichtigt. Der regulatorischen Steuerung stellt die Arbeit die (raum-)planerische Steuerung der Onshore-Windenergie gegenüber. Wegen ihrer praktischen Bedeutung liegt ein Schwerpunkt auf der Konzentrationszonenplanung, § 35 Abs. 3 Satz 3 BauGB. Es werden die Intentionen, Steuerungsmechanismen und Reibungspunkte beider Rechtsregime aufgezeigt. Sodann wird ermittelt, welche (mittelbaren) normativen Verflechtungen und Wechselwirkungen im Rahmen der Rechtsanwendung die im Grundsatz autonomen Steuerungsebenen aufweisen. Es wird einerseits veranschaulicht, inwieweit die planerische Seite eine determinierende Wirkung auf die Funktionsfähigkeit des EEG-Ausschreibungsmodells entfaltet. Andererseits werden die Rückwirkungen des Ausschreibungswettbewerbs auf die (Konzentrationszonen-)Planung herausgearbeitet.