Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Cuvillier Verlag

32 Jahre Kompetenz im wissenschaftlichen Publizieren
Internationaler Fachverlag für Wissenschaft und Wirtschaft

Cuvillier Verlag

De En Es
De Deiwel sell dich ho´ule

Printausgabe
EUR 24,90

E-Book
EUR 17,90

De Deiwel sell dich ho´ule

Ein Pfalzkrimi

Heinz Habermann (Autor)

Vorschau

Leseprobe, PDF (88 KB)
Inhaltsverzeichnis, PDF (100 KB)

ISBN-13 (Printausgabe) 9783736975132
ISBN-13 (E-Book) 9783736965133
Sprache Deutsch
Seitenanzahl 268
Umschlagkaschierung glänzend
Auflage 1.
Erscheinungsort Göttingen
Erscheinungsdatum 17.11.2021
Allgemeine Einordnung Belletristik
Fachbereiche Neueste Geschichte und Zeitgeschichte
Orts- und Landesgeschichte, Regionalgeschichte
Schlagwörter Pfalzkrimi, pfälzisch, Dialekt, Kriminalkommissar, Johannes Becker, Pfalz, 1960, 60er Jahre, Fortsetzung, Großfischlingen, Kleinfischlingen, Kulturkampf, Konfession, konfessionelle Trennung, protestantisch, katholisch
Beschreibung

Johannes Becker wird von Erwin Blume, einem Bauern aus Kleinfischlingen, zu Hilfe gerufen. Sein Sohn Thomas liege tot im Wingert, nachdem er am Vormittag noch um die Hand von Ingrid Englert in Großfischlingen angehalten hatte und von ihr, einem katholischen Mädchen, das „Ja“-Wort erhalten hatte. Deren Tante Erna ist allerdings grundsätzlich gegen eine Heirat mit Thomas, da dieser protestantisch ist. Mit allen Mitteln wehrt sich Erna auch dagegen, dass im Dorf ein Kindergarten für alle Kinder eingerichtet wird, soll dieser doch nur den katholischen Kindern und nicht auch den Kindern protestantischer Eltern offenstehen. Mehr und mehr wird deutlich, dass Erna für den Tod von Thomas verantwortlich ist. Allerdings fehlen Hauptkommissar Johannes Becker und seinem Mitarbeiter, Kriminalkommissar Fritz Vollmer aus Roschbach, die „handfesten“ Beweise.
Doch dann kommt alles anders als gedacht.

Thematisiert wird der „Kulturkampf“ der 60er Jahre des 20. Jahrhunderts, als es darum ging, in der Pfalz die konfessionelle Trennung zu verfestigen.
Die Geschichte ist im Pfälzisch-Großfischlinger Dialekt geschrieben.