Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Cuvillier Verlag

33 Jahre Kompetenz im wissenschaftlichen Publizieren
Internationaler Fachverlag für Wissenschaft und Wirtschaft

Cuvillier Verlag

De En Es
Beitrag zur simulativen Bestimmung der Belastung von Fahrzeugkomponenten durch korrosive Medien am virtuellen Prototyp

Printausgabe
EUR 62,90

E-Book
EUR 44,90

Beitrag zur simulativen Bestimmung der Belastung von Fahrzeugkomponenten durch korrosive Medien am virtuellen Prototyp (Band 19)

Daniel Wickert (Autor)

Vorschau

Leseprobe, PDF (470 KB)
Inhaltsverzeichnis, PDF (66 KB)

ISBN-13 (Printausgabe) 9783736975446
ISBN-13 (E-Book) 9783736965447
Sprache Deutsch
Seitenanzahl 216
Umschlagkaschierung matt
Auflage 1.
Buchreihe Schriftenreihe des Lehrstuhls Kraftfahrzeugtechnik
Band 19
Erscheinungsort Göttingen
Promotionsort Dresden
Erscheinungsdatum 08.12.2021
Allgemeine Einordnung Dissertation
Fachbereiche Fahrzeugtechnik
Schlagwörter Numerische Strömungssimulation, Computational fluid dynamics, Korrosionsschutz, Corrosion protection, Finite-Volumen-Methode, Finite-Elemente-Methode, Smoothed-Particle-Hydrodynamics, Gesamtfahrzeug, Full vehicle analysis, phase change, Phasenwechsel, Abtrocknung, free surface stream, rain simulation, Regensimulation, Partikelmethoden, Particle methods, gitterfreie Methoden, meshfree methods, PreonLab, Ansys Fluent, Comsol, OpenFOAM, Simulation, Simulationsmodell, virtual validation, virtuelle Validierung, Medieneintritt, simulation, simulation model, konstruktive Schwachstelle, constructive weakness, Regenkammer, rain chamber, frondloading, CFD,FEM, FVM, SPH, Flowpath, Fließwege, Thermodynamik, thermodynamics Sensitivitätsnanalyse, sensitivity study, Diffusionskoeffizient, diffusion coefficient, räumliche Feldfunktion, spatial field function, Erdbeschleunigung, acceleration due to gravity, Enthalpie, enthalpy, spezifische Enthalpie, specific enthalpy, Einheitsmatrix, unit matrix, Krümmung der Oberfläche, surface curvature, Massestrom, Flächennormale, surface normal, heat flow, Quellterm, Wärmestrom, Wärmestromdichte, heat flow density, Gaskonstante, gas constant, Reynoldszahl, Reynolds number, Geschwindigkeitsgradiententensor, velocity gradient tensor, Kronecker-Einheitstensor, Kronecker unit tensor, Viskosität, viscosity, Oberflächenspannung, Schubspannung, thrust stress, Wärmeleitkoeffizient, thermal conductivity coefficient
URL zu externer Homepage https://tu-dresden.de/bu/verkehr/iad/kft/die-professur/Team/dipl-ing-daniel-wickert
Beschreibung

Im Rahmen steigender Qualitätsanforderungen der Kunden und kürzerer verfügbarer Entwicklungszeiträume sind virtuelle Methoden ein elementarer Bestandteil für die erfolgreiche Produktentwicklung. Aber nicht überall stehen Simulationsmethoden zur Verfügung. Die Auslegung des Wassermanagements und des Korrosionsschutzes ist bis heute eine erfahrungs- und versuchsbasierte Auslegung, welche erst in der Hardwarephase überprüft werden kann. Ziel dieser Arbeit ist die Entwicklung einer Simulationsmethodik zur Bestimmung der Fließwege korrosiver Medien und der daraus resultierenden Belastung am virtuellen Prototypen. Neben der Benetzung von Oberflächen ist auch die Benetzungsdauer zu bestimmen. In der Umsetzung kommt ein im technischen Bereich noch junger Ansatz der gitterfreien Strömungssimulation, vertreten durch die Smoothed-Particle-Hydronamics-Methodik (SPH), zum Einsatz. Mit dieser ist es möglich, die Beregnung eines Gesamtfahrzeugs über einen langen Zeitraum mit einem hohen Detailumfang und einem akzeptablen Zeitbedarf zu realisieren. Die am stationären Fahrzeug generierten Ergebnisse ermöglichen dabei eine detaillierte Auswertung der Fließwege und besitzen eine sowohl qualitative als auch quantitative hohe Übereinstimmung mit Prüfstandsdaten. Für die Bestimmung der Benetzungsdauer ist die Simulation des Phasenwechsels vorgesehen. Auch hier bildet die Basis der Einsatz der SPH-Methodik mit einer künstlichen Luftphase. Die notwendigen Randbedingungen sind durch die Kombination mit der konventionellen Strömungssimulation zu generieren. Eine Abschätzung der Effektivität von Gegenmaßnahmen wird somit virtuell möglich.