Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Cuvillier Verlag

33 Jahre Kompetenz im wissenschaftlichen Publizieren
Internationaler Fachverlag für Wissenschaft und Wirtschaft

Cuvillier Verlag

De En Es
Einfluss von Low-Flow und No-Flow Ischämie auf den Ischämie-Reperfusions-Schaden am equinen Dünndarm

Printausgabe
EUR 41,50

E-Book
EUR 29,50

Einfluss von Low-Flow und No-Flow Ischämie auf den Ischämie-Reperfusions-Schaden am equinen Dünndarm (Band 55)

Anna Marei Grages (Autor)

Vorschau

Leseprobe, PDF (61 KB)
Inhaltsverzeichnis, PDF (58 KB)

ISBN-13 (Printausgabe) 9783736976207
ISBN-13 (E-Book) 9783736966208
Sprache Deutsch
Seitenanzahl 162
Umschlagkaschierung matt
Auflage 1.
Buchreihe Wissenschaftliche Reihe der Klinik für Pferde
Band 55
Erscheinungsort Göttingen
Promotionsort Hannover
Erscheinungsdatum 16.05.2022
Allgemeine Einordnung Dissertation
Fachbereiche Veterinärmedizin
Allgemeine Veterinärmedizin
Spezielle Veterinärmedizin
Schlagwörter low flow, no flow, Ischämie, Reperfusion, Reperfusionsschaden, Dünndarm, Jejunum, Pferd, Kolik, Entzündung, Calprotectin, Apoptose, Caspase-3, Histopathologie, Histomorphometrie, Ischämiemodelle, Quantifizierung intestinaler Perfusion, Laser-Doppler Fluxmetrie, Weißlichtspektrometrie, Oxygen to See, O2C, Epitheliale Separation, Einblutung, Immunhistochemie, ischemia reperfusion injury, ischemia model, horses, equine, small intestine, inflammation, apoptosis, haemorrhage, blood flow, oxygensaturation, Epithelial separation, colic, Sauerstoffsättigung, Systemic inflammatory response syndrome, Systemisches Entzündungsreaktionssyndrom, oxygen saturation, Gefäßokklusion, vascular occlusion, Apoptose, Oberflächenoxymetrie, surface oximetry, Blut-Darm-Schranke, Blood-intestinal barrier, Gewebsschädigung, tissue damage, kardiovaskulär, Entzündungszellinfiltration,
URL zu externer Homepage https://www.tiho-hannover.de/kliniken-institute/kliniken/klinik-fuer-pferde?msclkid=ca7eb677d04511ec9ebfdd65c9d1e0ef
Beschreibung

Eine der Hauptursachen für gastrointestinale Koliken bei Pferden sind strangulierende Erkrankungen des Dünndarmes. Auf der Suche nach neuen Therapien zur Behandlung dieser tödlichen Erkrankung wurden experimentelle Modelle verwendet, welche die klinische Situation simulieren. In verschiedenen Studien wurden sowohl Low-Flow Modelle mit partiellem Gefäßverschluss als auch No-Flow Modelle mit vollständiger Gefäßokklusion eingesetzt. Diese experimentellen Studien liefern kontroverse Ergebnisses bezüglich des Nachweises eines Reperfusionsschadens und dessen Bedeutung im Krankheitsprozess. Ziel dieser Studie war es, anhand von zwei reproduzierbaren und kontrollierbaren Ischämie-Reperfusions-Modellen am equinen Jejunum eine qualitative und quantitative Charakterisierung des Ischämie-Reperfusions-Schadens durchzuführen. Durch den Vergleich von Low-Flow und No-Flow Ischämie sollte der Einfluss des Ischämiegrades auf den Ischämie-Reperfusionsschaden charakterisiert werden. In Allgemeinanästhesie wurde bei 7 Pferden der intestinale Blutfluss um 80 % (Low-Flow) und bei weiteren 7 Pferden um 100 % (No-Flow) reduziert. Beide Gruppen wiesen die charakteristischen Veränderungen einer Low-Flow bzw. No-Flow Ischämie auf. Die Ergebnisse der Low-Flow Gruppe zeigten im Vergleich mit der No-Flow Gruppe eine deutlich höhere Varianz. Unabhängig von der Art der Ischämie konnten nur immunhistochemisch Hinweise auf eine Reperfusionsbedingte Darmschädigung gefunden werden. Obwohl eine Low-Flow Ischämie eher dem pathophysiologischen Prozess einer Dünndarmstrangulation beim Pferd entspricht, deuten die Ergebnisse dieser Studie auf eine einfachere Methodik und konsistentere Ergebnisse bei einer No-Flow Ischämie hin.