Cuvillier Verlag

33 Jahre Kompetenz im wissenschaftlichen Publizieren
Internationaler Fachverlag für Wissenschaft und Wirtschaft

Cuvillier Verlag

De En Es
Modulare Hochleistungsbatteriesysteme in Verbindung mit Schnellladetechnik (MoBat)

Printausgabe
EUR 74,90

E-Book
EUR 0,00

Modulare Hochleistungsbatteriesysteme in Verbindung mit Schnellladetechnik (MoBat) (Band 75)

Abschlussbericht

Hans-Peter Beck (Herausgeber)

Vorschau

Leseprobe, PDF (1,2 MB)
Inhaltsverzeichnis, PDF (86 KB)

ISBN-13 (Printausgabe) 9783736976573
ISBN-13 (E-Book) 9783736966574
Sprache Deutsch
Seitenanzahl 258
Umschlagkaschierung matt
Auflage 1.
Buchreihe Schriftenreihe des Energie-Forschungszentrums Niedersachsen (EFZN)
Band 75
Erscheinungsort Göttingen
Erscheinungsdatum 15.09.2022
Allgemeine Einordnung Sachbuch
Fachbereiche Energietechnik
Schlagwörter Batteriesteuereinheit, battery management unit, Batteriesysteme, Impedanzspektroskopie, Containerterminalbetrieb, Ladetechnik, Elektromagnetische Verträglichkeit, Electrochemical Impedance Spectroscopy, Schwerlastfahrzeug, Bleibatterie, Lithium-Batterie, Opportunity Charging, Overnight Charging, Batteriemanagementsystem, Controller Area Network, serielles Bussystem, Konstantstromladungsphase, constant current, Konstantspannungsverfahren, Constant Current Constant Voltage, Schnellladen, Lithium-Ionen-Batterien, Ladeinfrastruktur, Brandschutz, Modulares Hochleistungsbatteriesysteme, modularer Batterieaufbau, Batteriemodul, faseroptische Sensorik, sicherheitsrelevante Sensorik, Brandschutzkonzept, faseroptisches Batteriemanagementsystem, Ladealgorithmen, Ladeleistung, Leistungstest, Sicherheitstest, Schnellladetechnik, Pantograph, Lebensdauer von Batterien, Personenbeförderung, Opportunity Charging, Depot-Ladung, Fast charging, lithium-ion batteries, charging infrastructure, fire protection, modular high-performance battery system, modular battery design, battery module, fiber optic sensing, safety-related sensing, fire protection concept, fiber optic battery management system, charging algorithms, charging performance, performance testing, safety testing, fast charging technology, pantograph, battery life, container terminal operations, passenger transportation
Beschreibung

Der Einsatz von Batteriesystemen in Fahrzeugen für Industrieanwendungen und zum Transport von Personen sowie Gütern, welcher ein hohes Maß an Leistungs- und Energiedichte voraussetzt, war zentraler Untersuchungsgegenstand im Projekt Modulare Hochleistungsbatteriesysteme in Verbindung mit sicherer Schnelladetechnik (MoBat). Den Anstoß zum im Bericht dargestellten Projekt gab unter anderem das im Juni 2016 beendete Projekt Batterieelektrische Schwerlastfahrzeuge im „intelligenten“ Containerterminalbetrieb, welches vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) gefördert wurde. Ziel dieses Projektes war es, ein bisher mit Bleibatterien betriebenes Schwerlastfahrzeug mit Lithium-Batterien zu versehen.
Um die Nutzung von Lithium-Batterien in den genannten Bereichen zu ermöglichen, müssen ökonomisch vertretbare Konzepte in Konkurrenz zu bestehenden Lösungen betrachtet werden. Dazu wurde in MoBat ein alternatives Konzept im Bereich der Personenbeförderung betriebswirtschaftlich untersucht. Die Idee einer alternativen Lösung ergibt sich aus der Überlegung die Fahrzeuge während kurzer Stillstandzeiten im Betrieb mit einem sehr hohen Strom zu laden. Das Vorgehen wird im Allgemeinen als Opportunity Charging bezeichnet. Demgegenüber steht eine klassische Depot-Ladung (auch Overnight Charging) bei der die entsprechenden Fahrzeuge nach dem Betrieb über eine längere Dauer geladen werden.
Die technischen Voraussetzungen, die zur Umsetzung solcher Konzepte betrachtet werden müssen, stellten einen zentralen Gegenstand der Untersuchungen dar. Dazu zählt beispielsweise die Schnellladung von Lithium-Batterien sowie die dafür benötigten technischen Systeme und Voraussetzungen. Für die Realisierung eines sicheren Betriebes wurden die Ladetechnik, Sensorik und die Implementierung in ein Gesamtsystem im Projekt untersucht. Beteiligt waren in dem vom BMWi geförderten Projekt die Verbundpartner Forschungszentrum für Energiespeichertechnologien der Technischen Universität Clausthal, Fraunhofer Heinrich-Hertz-Institut, Schunk Transit Systems GmbH, Stöbich technology GmbH, Wolfsburg AG und AKASOL AG.