Cuvillier Verlag

33 Jahre Kompetenz im wissenschaftlichen Publizieren
Internationaler Fachverlag für Wissenschaft und Wirtschaft

Cuvillier Verlag

De En Es
„Anthropozän“

Printausgabe
EUR 49,90

E-Book
EUR 35,50

„Anthropozän“

Der Siegeszug der formalen Logik

Karin Weingartz-Perschel (Autor)

Vorschau

Leseprobe, PDF (140 KB)
Inhaltsverzeichnis, PDF (130 KB)

ISBN-13 (Printausgabe) 9783736976962
ISBN-13 (E-Book) 9783736966963
Sprache Deutsch
Seitenanzahl 212
Umschlagkaschierung glänzend
Auflage 1.
Erscheinungsort Göttingen
Erscheinungsdatum 10.11.2022
Allgemeine Einordnung Sachbuch
Fachbereiche Geisteswissenschaften
Philosophie
Soziologie
Neueste Geschichte und Zeitgeschichte
Schlagwörter Anthropozän, menschliche Tragik, Erkenntnisfähigkeit, Vernunft, Libido, Eros, Aristoteles, Sprache, Schrift, dialektischer Prozess, Selbstvernichtung, unser Planet, Logik, Technologie, Ideologie, Popper, Adorno, Habermas, Hegel, Kant, Marx, Engels, Putin, Krieg, Arbeitsteilung, Religion, Arbeitsteilung, Aufklärung, Protestantische Ethik, Auschwitz, Pannwitzblick, Subjektiver Faktor, Urgeschichte, Positivismusstreit, herrschaftsfreier Dialog, digitale Revolution, Antike, Mittelalter, Neuzeit, Industrialisierung, Französische Revolution, Anthropocene, human tragedy, cognition, reason, libido, Eros, Aristotle, language, writing, dialectical process, self-annihilation, our planet, logic, technology, ideology, Popper, Adorno, Habermas, Hegel, Kant, Marx, Engels, Putin, war, division of labor, religion, division of labor, Enlightenment, Protestant ethics, Auschwitz, Pannwitz view, subjective factor, prehistory, positivism controversy, non-domination dialogue, digital revolution, ancient times, medieval times, modern times, industrialization, French Revolution
Beschreibung

Der neuen Begrifflichkeit „Anthropozän“ kann deshalb das Prädikat zugesprochen werden, unseren aktuellen gesellschaftlichen Zustand als menschengemachten und nicht mehr als naturwüchsig entstandenen deutlicher in unser Bewusstsein zu bringen und uns darauf aufmerksam zu machen, die daraus folgende Verantwortung ernst zu nehmen.
Die menschliche Tragik besteht besonders darin, dass wir uns die Qualität und die späteren Auswirkungen unserer Entscheidungen und Handlungen erst im Nachhinein kraft fortschreitender Erkenntnisfähigkeit bewusst machen und die negativen Auswirkungen korrigieren können. Falsche Entscheidungen können wir also erst im Nachhinein korrigieren und zu neuen Resultaten finden. Wie konnte es dazu kommen, dass wir uns dem Prozess möglicher Selbstvernichtung mit wachsendem Tempo nähern und wie können wir ihn nicht nur stoppen, sondern im Dienste der Erhaltung und Pflege unseres Planeten, von dem wir untrennbar abhängig sind, endlich lebenswert gestalten?
Die vorliegende Arbeit soll als Bemühung gelten, die Gründe dafür aufzudecken, wie wir unsere Welt in einen derart bedrohlichen Zustand haben manövrieren können, damit wir endlich die Möglichkeiten entdecken, wie wir sie, und damit natürlich auch uns selbst, retten können.
Immer wieder entfesselte Kriege, wie zuletzt Putins Krieg gegen die Ukraine, dürfen uns nicht entmutigen.