Cuvillier Verlag

33 Jahre Kompetenz im wissenschaftlichen Publizieren
Internationaler Fachverlag für Wissenschaft und Wirtschaft

Cuvillier Verlag

De En Es
Die Zulässigkeit von Local Content Requirements im Lichte des Welthandelsrechts

Printausgabe
EUR 74,90

E-Book
EUR 52,90

Die Zulässigkeit von Local Content Requirements im Lichte des Welthandelsrechts

Christian Cremers (Autor)

Vorschau

Leseprobe, PDF (190 KB)
Inhaltsverzeichnis, PDF (190 KB)

ISBN-13 (Printausgabe) 9783736976887
ISBN-13 (E-Book) 9783736966888
Sprache Deutsch
Seitenanzahl 272
Umschlagkaschierung matt
Auflage 1.
Erscheinungsort Göttingen
Promotionsort Hagen
Erscheinungsdatum 11.11.2022
Allgemeine Einordnung Dissertation
Fachbereiche Rechtswissenschaft
Schlagwörter Local Content Requirements, LCR, Lokalisierungsanforderungen, Welthandelsrecht, WTO, nichttarifäre Handelshemmnisse, Freihandel, Protektionismus, Vergabeprogramme, ADNOC, IKTVA, Appellate Body, Staatenverantwortlichkeit, Zurechnung, GATT, General Agreement on Tariffs and Trade, Meistbegünstigung, Inländerbehandlung, Entwicklungsländer, GATS, General Agreement on Trade in Service, TRIMs, Trade-related Investment Measures, GPA, General Procurement Agreement, staatliches Beschaffungswesen, ASCM, Agreement on Subsidies and Countervailing Measures, Subventionen, lokale Wertschöpfung, Nigeria, Saudi-Arabien, Vereinigte Arabische Emirate, völkerrechtlicher Vertrag, Local Content Agreement, Dispute Settlement Understanding, Corporate Social Responsibility, Einspeisevergütungsprogramm, Erneuerbare Energien, Plurilateralismus, Multilateralismus, Local Content Requirements, LCR, localization requirements, world trade law, WTO, non-tariff barriers, free trade, protectionism, procurement programs, ADNOC, ICTVA, Appellate Body, state responsibility, attribution, GATT, General Agreement on Tariffs and Trade, most-favoured-nation treatment, national treatment, developing countries, GATS, General Agreement on Trade in Service, TRIMs, Trade-related Investment Measures, GPA, General Procurement Agreement, government procurement, ASCM, Agreement on Subsidies and Countervailing Measures, subsidies, local content, Nigeria, Saudi Arabia, United Arab Emirates, international treaty, Local Content Agreement, Dispute Settlement Understanding, corporate social responsibility, feed-in tariff program, renewable energy, plurilateralism, multilateralism, Wohlstandsteigerung, increase prosperity, Einkommensteuergesetz, income tax law, Energiepolitik, energy policy, Organisation for Economic Co-operation and Development, OECD, ccience and engineering ethics, MultiMedia und Recht
Beschreibung

Local Content Requirements oder Lokalisierungsanforderungen verpflichten Unternehmen und Investoren, bei Aufnahme eines Engagements in einem betreffenden Land ein bestimmtes Maß an lokaler Wertschöpfung zu gewährleisten. Ziel ist in der Regel eine Steigerung des nationalen Wohlstandes. Entsprechende Maßnahmen stehen in einem Konflikt mit dem Prinzip des freien Welthandels. Auf dem Recht der Welthandelsorganisation (WTO) mit ihren zahlreichen Abkommen aufbauend hat der unbeschränkte Handel jedoch eine bloß lückenhafte Absicherung erfahren. Die vorliegende Arbeit untersucht daher, inwieweit das vorhandene Normgefüge zur effektiven Eindämmung von Lokalisierungsanforderungen geeignet ist. Sie zeigt Reformbedarf auf und unterbreitet konstruktive Vorschläge zur Anpassung der welthandelsrechtlichen Regelungen.