Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Cuvillier Verlag

30 Jahre Kompetenz im wissenschaftlichen Publizieren
Internationaler Fachverlag für Wissenschaft und Wirtschaft

Cuvillier Verlag

De En Es
Gesundheitsökonomische Aspekte von seltenen Erkrankungen am Beispiel Mukoviszidose

Printausgabe
EUR 40,00 EUR 38,00

E-Book
EUR 28,00

Gesundheitsökonomische Aspekte von seltenen Erkrankungen am Beispiel Mukoviszidose (Band 16)

Daniela Eidt-Koch (Autor)

Vorschau

Inhaltsverzeichnis, Datei (42 KB)
Leseprobe, Datei (450 KB)

ISBN-13 (Printausgabe) 3869551895
ISBN-13 (Printausgabe) 9783869551890
ISBN-13 (E-Book) 9783736931893
Sprache Deutsch
Seitenanzahl 368
Auflage 1 Aufl.
Buchreihe Schriftenreihe des Instituts für Versicherungsbetriebslehre der Leibniz Universität Hannover
Band 16
Erscheinungsort Göttingen
Promotionsort Universität Hannover
Erscheinungsdatum 12.12.2009
Allgemeine Einordnung Dissertation
Fachbereiche Wirtschaftswissenschaften
Schlagwörter Gesundheitsökonomie, Seltene Erkrankungen, Mukoviszidose, Kostenanalyse, Orphan Drugs, Lebensqualität
Beschreibung

Menschen mit seltenen Erkrankungen wurde lange Zeit kaum Beachtung geschenkt. Allerdings gewinnen die seltenen Erkrankungen in der nationalen und europäischen gesundheitspolitischen Diskussion zunehmend an Bedeutung.
Am Beispiel der Erkrankung Mukoviszidose verfolgt diese Arbeit das Ziel, verschiedene gesundheitsökonomische Themen im Zusammenhang mit seltenen Erkrankungen zu analysieren, Versorgungsdefizite zu identifizieren, Lösungsansätze zu entwickeln und Herausforderungen für die Forschung abzuleiten.
Die aktuelle Versorgungssituation von Menschen mit seltenen Erkrankungen wird anhand bestehender Versorgungs- und Vergütungsstrukturen, Diagnose und Therapiemöglichkeiten sowie derzeitiger Forschungsfördermaßnahmen betrachtet. Für eine Verbesserung der Versorgungssituation werden die Etablierung von Referenzzentren, der Aufbau vernetzter Versorgungsstrukturen und die Entwicklung allgemeiner Versorgungskonzepte vorgeschlagen. Im Rahmen einer empirischen Erhebung am Beispiel Mukoviszidose wird die These bestätigt, dass nur rund 50 % der Kosten von Spezialambulanzen durch die Vergütung der gesetzlichen Krankenversicherungen gedeckt werden. Die im Rahmen der Arbeit erarbeiteten Vorschläge zur Kalkulation einer kostendeckenden Vergütung können als Argumentationsgrundlage gegenüber Kostenträgern für die zukünftige Gestaltung von Versorgungsstrukturen genutzt werden.
Im Anschluss an eine Darstellung der derzeitigen Orphan-Drug Gesetzgebung wird eine Analyse der hohen jährlichen Arzneimittelkosten bei Mukoviszidose vorgenommen. Im Rahmen einer Subgruppen- und Regressionsanalyse werden diesbezügliche Kosteneinflussfaktoren identifiziert. Weiterhin wird anhand des generischen Fragebogens EQ-5D sowie des krankheitsspezifischen Fragebogens CFQ die Lebensqualität bei Mukoviszidose-Patienten detailliert untersucht, wobei eine Beeinträchtigung der Lebensqualität mit zunehmendem Alter und Krankheitsverlauf zu erkennen ist. Außerdem zeigen sich teilweise erhebliche zeitliche und finanzielle Belastungen der Patienten.