Las cookies nos ayudan a ofrecer nuestros servicios. Al utilizar nuestros servicios, aceptas el uso de cookies.
De En Es
Kundenservice: +49 (0) 551 - 547 24 0

Editorial Cuvillier

Publicaciones, tesis doctorales, capacitaciónes para acceder a una cátedra de universidad & prospectos.
Su editorial internacional especializado en ciencias y economia

Editorial Cuvillier

Premiumpartner
De En Es
Titelbild-leitlinien
Kandinsky und die Kunsterziehungsbewegung

Impresion
EUR 18,60 EUR 17,67

E-Book
EUR 13,02

Kandinsky und die Kunsterziehungsbewegung

Evelin Priebe (Autor)

Previo

Indice, Datei (12 KB)
Lectura de prueba, Datei (72 KB)

ISBN-10 (Impresion) 386955553X
ISBN-13 (Impresion) 9783869555539
ISBN-13 (E-Book) 9783736935532
Idioma Deutsch
Numero de paginas 76
Laminacion de la cubierta Brillante
Edicion 1 Aufl.
Volumen 0
Lugar de publicacion Göttingen
Fecha de publicacion 10.12.2010
Clasificacion simple Libro de divulgacion
Area Educación
Historia del arte
Palabras claves Expressionismus, Punkt und Linie zu Fläche, Pädagogische Reformbewegung, „Das Jahrhundert des Kindes", „Pädagogik vom Kinde aus“, „Kind und Kunst“
Descripcion

Die Ausstellung “mit dem auge des kindes” 1995 in München und Bern hat einen Zusammenhang hergestellt zwischen Bildern Kandinskys und Kinderzeichnungen, die der Künstler zusammen mit Gabriele Münter Anfang des 20. Jahrhunderts gesammelt hatte. Die Diskussion um die Bilder Kandinskys blieb hiervon jedoch unberührt. In diesem Essay wird – ausgehend von dieser Sammlung – gefragt, welche Berührungspunkte Kandinsky mit der Kunsterziehungsbewegung hatte. Es zeigt sich zum einen, dass die Diskussion über Kinderzeichnung und Zeichenunterricht die im Almanach “Der Blaue Reiter” gezeigten Kinderzeichnungen verstehen hilft. Es zeigt sich zum anderen, dass nicht nur die Kinderzeichnung, sondern auch das Reformspielzeug das Interesse avantgardistischer Künstler geweckt hat. Vor diesem Hintergrund wird an einigen Beispielen aufgezeigt, in welcher Weise Kandinsky “kindliche” Elemente in seine Bilder eingestreut hat. Dies – zusammen mit seinen Erläuterungen zum “inneren Klang” – legt den Schluss nahe, dass der Künstler das beginnende 20. Jahrhundert wie viele seiner Zeitgenossen als das “Jahrhundert des Kindes” wahrgenommen hat.