Las cookies nos ayudan a ofrecer nuestros servicios. Al utilizar nuestros servicios, aceptas el uso de cookies.

Editorial Cuvillier

Publicaciones, tesis doctorales, capacitaciónes para acceder a una cátedra de universidad & prospectos.
Su editorial internacional especializado en ciencias y economia

Editorial Cuvillier

De En Es
Visualisierung in der Säuglingsfürsorge Anfang des 20. Jahrhunderts

Impresion
EUR 31,30 EUR 0,00

E-Book
EUR 21,91

Visualisierung in der Säuglingsfürsorge Anfang des 20. Jahrhunderts (Volumen 2) (Tienda española)

Der ‚Atlas der Hygiene des Säuglings und Kleinkindes‘

Luisa Rittershaus (Autor)

Previo

Lectura de prueba, PDF (130 KB)
Indice, PDF (57 KB)

ISBN-13 (Impresion) 9783954044870
ISBN-13 (E-Book) 9783736944879
Idioma Deutsch
Numero de paginas 178
Laminacion de la cubierta mate
Edicion 1. Aufl.
Serie Düsseldorfer Texte zur Medizingeschichte
Volumen 2
Lugar de publicacion Göttingen
Fecha de publicacion 28.08.2013
Clasificacion simple Magister
Area Historia
Descripcion

Im späten 19. und frühen 20. Jahrhundert wurde die öffentliche Gesundheitsfürsorge unter den Begriffen der ‚Hygienischen Volksbildung‘ oder der ‚Hygienischen Volksbelehrung‘ zusammengefasst. Neben Themen wie ansteckenden Krankheiten oder sittlich moralischen Fragen beanspruchte die Säuglingspflege eine prominente Stelle innerhalb der hygienischen Gesundheitsbelehrung. Ihre Ausrichtung war dabei im Besonderen auf präventive Gesundheitsmaßnahmen ausgelegt und machte Ernährungspraktiken für Säuglinge – das Stillen – zu ihrem Kernstück. Visuelle Darstellungen stellten sich hierfür als wichtigste Strategie zur Durchsetzung und Stabilisierung wissenschaftlicher Erkenntnis und hygienischen Wissens heraus. Der von 1918 bis 1926 in drei Auflagen erschienene ‚Atlas der Hygiene des Säuglings und des Kleinkindes‘ ist im Hinblick auf zeitgenössische Popularisierungsstrategien und Visualisierungsbestrebungen ein wichtiges Beispiel. Anhand diesem wird hinterfragt, mittels welcher Bildrhetorik Wissen ästhetisch konstruiert und vermittelt wurde, welche Rolle dabei das Verhältnis zwischen Wissenschaft und Gesellschaft spielte und vor welchem Hintergrund sich zeitgenössische Sehgewohnheiten und Darstellungstraditionen entwickelt haben.