Cookies help us deliver our services. By using our services, you agree to our use of cookies.
De En Es
Kundenservice: +49 (0) 551 - 547 24 0

Cuvillier Verlag

Publications, Dissertations, Habilitations & Brochures.
International Specialist Publishing House for Science and Economy

Cuvillier Verlag

Premiumpartner
De En Es
Visualisierung in der Säuglingsfürsorge Anfang des 20. Jahrhunderts

Hard Copy
EUR 31.30 EUR 29.74

E-book
EUR 21.91

Visualisierung in der Säuglingsfürsorge Anfang des 20. Jahrhunderts (Volume 2) (English shop)

Der ‚Atlas der Hygiene des Säuglings und Kleinkindes‘

Luisa Rittershaus (Author)

Preview

Extract, PDF (130 KB)
Table of Contents, PDF (57 KB)

ISBN-13 (Hard Copy) 9783954044870
ISBN-13 (eBook) 9783736944879
Language Alemán
Page Number 178
Lamination of Cover matt
Edition 1. Aufl.
Book Series Düsseldorfer Texte zur Medizingeschichte
Volume 2
Publication Place Göttingen
Publication Date 2013-08-28
General Categorization Master's degree
Departments History
Description

Im späten 19. und frühen 20. Jahrhundert wurde die öffentliche Gesundheitsfürsorge unter den Begriffen der ‚Hygienischen Volksbildung‘ oder der ‚Hygienischen Volksbelehrung‘ zusammengefasst. Neben Themen wie ansteckenden Krankheiten oder sittlich moralischen Fragen beanspruchte die Säuglingspflege eine prominente Stelle innerhalb der hygienischen Gesundheitsbelehrung. Ihre Ausrichtung war dabei im Besonderen auf präventive Gesundheitsmaßnahmen ausgelegt und machte Ernährungspraktiken für Säuglinge – das Stillen – zu ihrem Kernstück. Visuelle Darstellungen stellten sich hierfür als wichtigste Strategie zur Durchsetzung und Stabilisierung wissenschaftlicher Erkenntnis und hygienischen Wissens heraus. Der von 1918 bis 1926 in drei Auflagen erschienene ‚Atlas der Hygiene des Säuglings und des Kleinkindes‘ ist im Hinblick auf zeitgenössische Popularisierungsstrategien und Visualisierungsbestrebungen ein wichtiges Beispiel. Anhand diesem wird hinterfragt, mittels welcher Bildrhetorik Wissen ästhetisch konstruiert und vermittelt wurde, welche Rolle dabei das Verhältnis zwischen Wissenschaft und Gesellschaft spielte und vor welchem Hintergrund sich zeitgenössische Sehgewohnheiten und Darstellungstraditionen entwickelt haben.