Las cookies nos ayudan a ofrecer nuestros servicios. Al utilizar nuestros servicios, aceptas el uso de cookies.

Editorial Cuvillier

Publicaciones, tesis doctorales, capacitaciónes para acceder a una cátedra de universidad & prospectos.
Su editorial internacional especializado en ciencias y economia

Editorial Cuvillier

De En Es
Kindersterblichkeit in der gesellschaftlichen Perzeption an der Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert

Impresion
EUR 20,40 EUR 19,38

E-Book
EUR 14,28

Kindersterblichkeit in der gesellschaftlichen Perzeption an der Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert (Volumen 4) (Tienda española)

Eine Analyse von ausgewählten Totenzetteln

Julia Nebe (Autor)

Previo

Indice, PDF (45 KB)
Prologo, PDF (51 KB)
Lectura de prueba, PDF (120 KB)

ISBN-13 (Impresion) 9783954046003
ISBN-13 (E-Book) 9783736946002
Idioma Deutsch
Numero de paginas 122
Edicion 1. Aufl.
Serie Düsseldorfer Texte zur Medizingeschichte
Volumen 4
Lugar de publicacion Göttingen
Fecha de publicacion 29.04.2014
Clasificacion simple Magister
Area Letra
Descripcion

Der Tod eines Kindes gilt heute in den westlichen Gesellschaften als tragisches Ereignis, das mittlerweile relativ selten eintritt, da sich der Tod in die hohen Altersgruppen zurückgezogen hat. Dem war nicht immer so, die Säuglings- und Kindersterblichkeit war in der Vergangenheit hoch, gleichzeitig wurde dem Tod eines Kindes scheinbar mit Indifferenz begegnet oder er wurde sogar als postnatale Familienplanung gewertet. Diese These ist in den letzten Jahren in die Kritik der historischen Forschung geraten. Hier setzt Julia Nebes Arbeit an, in der sie anhand eines Samples ausgewählter Totenzettel von Kindern den Wandel der Eltern-Kind Beziehung im ausgehenden 19. und frühen 20. Jahrhundert herausarbeitet und so die Kindersterblichkeit in ihrer gesellschaftlichen Perzeption analysiert.