Las cookies nos ayudan a ofrecer nuestros servicios. Al utilizar nuestros servicios, aceptas el uso de cookies.
De En Es
Kundenservice: +49 (0) 551 - 547 24 0

Editorial Cuvillier

Publicaciones, tesis doctorales, capacitaciónes para acceder a una cátedra de universidad & prospectos.
Su editorial internacional especializado en ciencias y economia

Editorial Cuvillier

Premiumpartner
De En Es
Titelbild-leitlinien
Der Rückzug von der Börse auf Antrag des Emittenten in Deutschland und in Frankreich

Impresion
EUR 69,00

E-Book
EUR 48,30

Der Rückzug von der Börse auf Antrag des Emittenten in Deutschland und in Frankreich (Volumen 55) (Tienda española)

Eine rechtsvergleichende Untersuchung unter Einbeziehung des Minderheitenschutzes

Florian Schulz (Autor)

Previo

Prologo, PDF (92 KB)
Indice, PDF (66 KB)
Lectura de prueba, PDF (75 KB)

ISBN-13 (Impresion) 9783954048007
ISBN-13 (E-Book) 9783736948006
Idioma Deutsch
Numero de paginas 450
Laminacion de la cubierta mate
Edicion 1. Aufl.
Serie Reihen des Cuvillier-Verlages - Rechtswissenschaften
Volumen 55
Lugar de publicacion Göttingen
Lugar de la disertacion Mainz
Fecha de publicacion 03.09.2014
Clasificacion simple Tesis doctoral
Area Derecho
Palabras claves Börsenrückzug, Widerruf der Börsenzulassung, Delisting, Abfindungsangebot
Descripcion

Immer mehr Aktiengesellschaften in Frankreich und in Deutschland entscheiden sich für einen vollständigen Rückzug von der Börse oder wechseln von dem regulierten Markt in ein nichtreguliertes Marktsegment. Ursächlich hierfür sind die immer strenger werdenden börsenrechtlichen Publizitäts- und Transparenzpflichten und der zunehmend steigende Kostenaufwand. Angesichts der nur bruchstückhaft im Gesetz geregelten Anforderungen obliegt es in beiden Ländern derzeit der Rechtsprechung und der Börse bzw. dem Börsenbetreiber, die gegenläufigen Interessen miteinander in Einklang zu bringen und für ein Gleichgewicht zwischen Unternehmensinteresse und Anlegerschutz zu sorgen. Bislang wurde sowohl auf deutscher als auch auf französischer Seite versucht, dieses Gleichgewicht mithilfe von Austrittsrechten der dissentierenden Minderheitsaktionäre herzustellen. Nunmehr stellen aktuelle Urteile in beiden Ländern aus den Jahren 2012 und 2013 die Erforderlichkeit dieser Ausgleichsinstrumente in Frage und bringen neue Bewegung in die Börsenrückzugsdebatte. Die Darstellung und der Vergleich der Börsen- bzw. Kapitalmarktregeln beider Staaten, unterstützt durch einen zweisprachigen Anhang der wichtigsten Vorschriften, ermöglicht deutschen und französischen Rechts- und Unternehmensberatern einen länderübergreifenden Einblick in diese komplexe Materie.