Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Cuvillier Verlag

30 Jahre Kompetenz im wissenschaftlichen Publizieren
Internationaler Fachverlag für Wissenschaft und Wirtschaft

Cuvillier Verlag

De En Es
Der Rückzug von der Börse auf Antrag des Emittenten in Deutschland und in Frankreich

Printausgabe
EUR 0,00

E-Book
EUR 0,00

Der Rückzug von der Börse auf Antrag des Emittenten in Deutschland und in Frankreich (Band 55)

Eine rechtsvergleichende Untersuchung unter Einbeziehung des Minderheitenschutzes

Florian Schulz (Autor)

Vorschau

Vorwort, PDF (92 KB)
Inhaltsverzeichnis, PDF (66 KB)
Leseprobe, PDF (75 KB)

ISBN-13 (Printausgabe) 9783954048007
ISBN-13 (E-Book) 9783736948006
Sprache Deutsch
Seitenanzahl 450
Umschlagkaschierung matt
Auflage 1. Aufl.
Buchreihe Reihen des Cuvillier-Verlages - Rechtswissenschaften
Band 55
Erscheinungsort Göttingen
Promotionsort Mainz
Erscheinungsdatum 03.09.2014
Allgemeine Einordnung Dissertation
Fachbereiche Rechtswissenschaft
Schlagwörter Börsenrückzug, Widerruf der Börsenzulassung, Delisting, Abfindungsangebot
Beschreibung

Immer mehr Aktiengesellschaften in Frankreich und in Deutschland entscheiden sich für einen vollständigen Rückzug von der Börse oder wechseln von dem regulierten Markt in ein nichtreguliertes Marktsegment. Ursächlich hierfür sind die immer strenger werdenden börsenrechtlichen Publizitäts- und Transparenzpflichten und der zunehmend steigende Kostenaufwand. Angesichts der nur bruchstückhaft im Gesetz geregelten Anforderungen obliegt es in beiden Ländern derzeit der Rechtsprechung und der Börse bzw. dem Börsenbetreiber, die gegenläufigen Interessen miteinander in Einklang zu bringen und für ein Gleichgewicht zwischen Unternehmensinteresse und Anlegerschutz zu sorgen. Bislang wurde sowohl auf deutscher als auch auf französischer Seite versucht, dieses Gleichgewicht mithilfe von Austrittsrechten der dissentierenden Minderheitsaktionäre herzustellen. Nunmehr stellen aktuelle Urteile in beiden Ländern aus den Jahren 2012 und 2013 die Erforderlichkeit dieser Ausgleichsinstrumente in Frage und bringen neue Bewegung in die Börsenrückzugsdebatte. Die Darstellung und der Vergleich der Börsen- bzw. Kapitalmarktregeln beider Staaten, unterstützt durch einen zweisprachigen Anhang der wichtigsten Vorschriften, ermöglicht deutschen und französischen Rechts- und Unternehmensberatern einen länderübergreifenden Einblick in diese komplexe Materie.