Las cookies nos ayudan a ofrecer nuestros servicios. Al utilizar nuestros servicios, aceptas el uso de cookies.
De En Es
Kundenservice: +49 (0) 551 - 547 24 0

Editorial Cuvillier

Publicaciones, tesis doctorales, capacitaciónes para acceder a una cátedra de universidad & prospectos.
Su editorial internacional especializado en ciencias y economia

Editorial Cuvillier

Premiumpartner
De En Es
Titelbild-leitlinien
Abrasio et attritio dentium

Impresion
EUR 38,50

E-Book
EUR 26,95

Abrasio et attritio dentium (Volumen 3)

Der Zahnabschliff und seine Facetten aus osteoarchäologischer Sicht

Peter Caselitz (Autor)

Previo

Prologo, PDF (53 KB)
Indice, PDF (39 KB)
Lectura de prueba, PDF (140 KB)

ISBN-13 (Impresion) 9783954048120
ISBN-13 (E-Book) 9783736948129
Idioma Deutsch
Numero de paginas 204
Laminacion de la cubierta Brillante
Edicion 1 Aufl.
Serie Studia Osteoarchaeologica
Volumen 3
Lugar de publicacion Göttingen
Fecha de publicacion 19.09.2014
Clasificacion simple Libro de divulgacion
Area Historia
Arqueología
Estomatología
Biología
Palabras claves Vor- und Frühgeschichte, Anthropologie, Humangenetik
Descripcion

Der Verlust von Zahnsubstanz – umgangssprachlich umschrieben mit dem Begriff Abrasion – zählt zu den natürlichen Verschleißerscheinungen am menschlichen Körper. Auf der Basis von 262 weltweit zusammengetragenen Untersuchungen wird die bislang umfangreichste wissenschaftliche Studie zum Themenkomplex Abrasion, Attrition, Erosion/Korrosion bzw. Abfraktion aus osteoarchäologischer Sichtweise vorgelegt. Der Schwerpunkt liegt dabei auf der epidemiologischen Betrachtung sowie der Diskussion der diachronen Veränderungen ab 10.000 v.Chr. bis in rezente Zeiten. Neben dem relativen Vorkommen wird die Intensität des Zahnabschliffs betrachtet. Weitere Größen – wie z.B. durchschnittliches wie individuelles Sterbealter, intravitaler Zahnverlust, Karies, Wirtschaftsweise, Zahnart und Geschlecht – werden in Beziehung zu den Abrasionsbefunden gesetzt. Ein ausführlicher Blick auf die entsprechenden Verhältnisse bei der ersten Dentition (Milchgebiss) rundet das Bild ebenso ab wie die Vorstellung habitueller und intentioneller Abrasionsphänomene. Das Buch schließt eine Lücke in der (paläo)stomatologischen Forschung. Wer sich in Zukunft mit dem Themenkomplex Abrasion beschäftigt, wird nicht an dieser Studie vorbeikommen, zumal sie mit ihrer ausführlichen Literaturliste fast schon ein Nachschlagewerk für die paläostomatologische Forschung bildet.