Cookies help us deliver our services. By using our services, you agree to our use of cookies.
De En Es
Kundenservice: +49 (0) 551 - 547 24 0

Cuvillier Verlag

Publications, Dissertations, Habilitations & Brochures.
International Specialist Publishing House for Science and Economy

Cuvillier Verlag

Premiumpartner
De En Es
Titelbild-leitlinien
Abrasio et attritio dentium

Hard Copy
EUR 38.50

E-book
EUR 26.95

Abrasio et attritio dentium (Volume 3)

Der Zahnabschliff und seine Facetten aus osteoarchäologischer Sicht

Peter Caselitz (Author)

Preview

Preface, PDF (53 KB)
Table of Contents, PDF (39 KB)
Extract, PDF (140 KB)

ISBN-13 (Hard Copy) 9783954048120
ISBN-13 (eBook) 9783736948129
Language Alemán
Page Number 204
Lamination of Cover glossy
Edition 1 Aufl.
Book Series Studia Osteoarchaeologica
Volume 3
Publication Place Göttingen
Publication Date 2014-09-19
General Categorization Non-Fiction
Departments History
Archeology
Stomatology
Biology
Keywords Vor- und Frühgeschichte, Anthropologie, Humangenetik
Description

Der Verlust von Zahnsubstanz – umgangssprachlich umschrieben mit dem Begriff Abrasion – zählt zu den natürlichen Verschleißerscheinungen am menschlichen Körper. Auf der Basis von 262 weltweit zusammengetragenen Untersuchungen wird die bislang umfangreichste wissenschaftliche Studie zum Themenkomplex Abrasion, Attrition, Erosion/Korrosion bzw. Abfraktion aus osteoarchäologischer Sichtweise vorgelegt. Der Schwerpunkt liegt dabei auf der epidemiologischen Betrachtung sowie der Diskussion der diachronen Veränderungen ab 10.000 v.Chr. bis in rezente Zeiten. Neben dem relativen Vorkommen wird die Intensität des Zahnabschliffs betrachtet. Weitere Größen – wie z.B. durchschnittliches wie individuelles Sterbealter, intravitaler Zahnverlust, Karies, Wirtschaftsweise, Zahnart und Geschlecht – werden in Beziehung zu den Abrasionsbefunden gesetzt. Ein ausführlicher Blick auf die entsprechenden Verhältnisse bei der ersten Dentition (Milchgebiss) rundet das Bild ebenso ab wie die Vorstellung habitueller und intentioneller Abrasionsphänomene. Das Buch schließt eine Lücke in der (paläo)stomatologischen Forschung. Wer sich in Zukunft mit dem Themenkomplex Abrasion beschäftigt, wird nicht an dieser Studie vorbeikommen, zumal sie mit ihrer ausführlichen Literaturliste fast schon ein Nachschlagewerk für die paläostomatologische Forschung bildet.