Las cookies nos ayudan a ofrecer nuestros servicios. Al utilizar nuestros servicios, aceptas el uso de cookies.
De En Es
Kundenservice: +49 (0) 551 - 547 24 0

Editorial Cuvillier

Publicaciones, tesis doctorales, capacitaciónes para acceder a una cátedra de universidad & prospectos.
Su editorial internacional especializado en ciencias y economia

Editorial Cuvillier

Premiumpartner
De En Es
Titelbild-leitlinien
Verfassungs- und europarechtliche Grenzen der Finanzmarktstabilisierung

Impresion
EUR 67,80

Verfassungs- und europarechtliche Grenzen der Finanzmarktstabilisierung (Volumen 60)

Konstantin Ulrich (Autor)

Previo

Prologo, PDF (57 KB)
Indice, PDF (130 KB)
Lectura de prueba, PDF (130 KB)

ISBN-13 (Impresion) 9783954049349
Idioma Deutsch
Numero de paginas 322
Laminacion de la cubierta mate
Edicion 1. Aufl.
Serie Reihen des Cuvillier-Verlages - Rechtswissenschaften
Volumen 60
Lugar de publicacion Göttingen
Lugar de la disertacion Bonn
Fecha de publicacion 23.02.2015
Clasificacion simple Tesis doctoral
Area Derecho
Palabras claves Bankenteignung, Euro-Rettung, Bankenrettung, Finanzmarktstabilisierungsgesetz, Grundrechte, Europarecht, Finanzmarktstabilisierungsergänzungsgesetz, Finanzmarktstabilisierungsfortentwicklungsgesetz, SoFFin, FMSA, Restrukurierungsgesetz, Beihilfen, Sub-prime-Krise
Descripcion

Die Arbeit untersucht die rechtlichen Grenzen, die das deutsche Verfassungs- und das Europarecht den vielfältigen Finanzmarktstabilisierungsmaßnahmen in Deutschland und anderen EU-Staaten ziehen. Es werden zunächst die diversen Ursachen der Finanzmarktkrise und deren Weiterentwicklung über die Bankenkrise zur Krise der Staatsfinanzen und der Gemeinschaftswährung analysiert. Anschließend beurteilt der Verfasser ergriffene Finanzmarktstabilisierungsmaßnahmen wie das Finanzmarktstabilisierungsgesetz und das Rettungsübernahmegesetz am Maßstab des Finanzverfassungsrechts, des Unionsrechts, einschließlich des Beihilfenrechts und der speziellen Beihilfemitteilungen der Kommission, und der Grundrechte von Grundgesetz und EMRK. Er gelangt dabei zum Ergebnis, dass die untersuchten Maßnahmen überwiegend rechtmäßig sind.