Las cookies nos ayudan a ofrecer nuestros servicios. Al utilizar nuestros servicios, aceptas el uso de cookies.
De En Es
Kundenservice: +49 (0) 551 - 547 24 0

Editorial Cuvillier

Publicaciones, tesis doctorales, capacitaciónes para acceder a una cátedra de universidad & prospectos.
Su editorial internacional especializado en ciencias y economia

Editorial Cuvillier

Premiumpartner
De En Es
Diagnostik und Förderung naturwissenschaftlicher Kompetenzen durch differenzierte Experimentiereinheiten

Impresion
EUR 41,80

E-Book
EUR 29,26

Diagnostik und Förderung naturwissenschaftlicher Kompetenzen durch differenzierte Experimentiereinheiten (Tienda española)

Entwicklung einer Interventionsstudie zur Stärkung leistungsschwacher SchülerInnen (Risikokinder) im Sachunterricht der Grundschule

Angelika Pahl (Autor)

Previo

Indice, PDF (110 KB)
Lectura de prueba, PDF (360 KB)

ISBN-13 (Impresion) 9783736990067
ISBN-13 (E-Book) 9783736980068
Idioma Deutsch
Numero de paginas 194
Laminacion de la cubierta Brillante
Edicion 1. Aufl.
Lugar de publicacion Göttingen
Lugar de la disertacion Bielefeld
Fecha de publicacion 08.06.2015
Clasificacion simple Tesis doctoral
Area Educación
Pedagogía aplicada, Didáctica
Química
Palabras claves Grundschule, Sachunterricht, Differenzierung, Chemie
Descripcion

Kinder kommen mit unterschiedlichen Vorerfahrungen, Fähigkeiten und Begabungen in die Grundschule. Ein Unterricht, der allen SchülerInnen dieselben Aufgaben stellt, kann somit niemals allen Kindern gerecht werden (Wodzinski 2007, S.3). Unweigerlich würde dies zu einer Über- oder Unterforderung einiger SchülerInnen führen. Der Umgang mit leistungsheterogenen Lerngruppen erfordert daher Lernangebote, die so “vielfältig” angelegt sind, dass alle SchülerInnen “im Unterricht mitkommen […] und individuell bestmögliche Leistungen erreichen können” (Von der Groeben 2011, S. 1): Die gestellten Aufgabenanforderungen müssen den Fähigkeiten der einzelnen SchülerInnen angepasst sein, sie dürfen nicht zu schwer und nicht zu leicht sein. denn zu einer Kompetenzsteigerung kann es nur dann kommen, wenn die Aufgaben die Kinder herausfordern – ohne sie jedoch zu überfordern (Guber 2011, S.13).