Las cookies nos ayudan a ofrecer nuestros servicios. Al utilizar nuestros servicios, aceptas el uso de cookies.
De En Es
Kundenservice: +49 (0) 551 - 547 24 0

Editorial Cuvillier

Publicaciones, tesis doctorales, capacitaciónes para acceder a una cátedra de universidad & prospectos.
Su editorial internacional especializado en ciencias y economia

Editorial Cuvillier

Premiumpartner
De En Es
Titelbild-leitlinien
IT-Unterstützung zur Verbesserung der Drittmittel-Projekt-Bewirtschaftung  an Hochschulen

Impresion
EUR 75,90

E-Book
EUR 53,13

IT-Unterstützung zur Verbesserung der Drittmittel-Projekt-Bewirtschaftung an Hochschulen (Volumen 78)

Referenzprozessgestaltung, Artefakt-Design und Nutzenpotenziale

Stefan Gröger (Autor)

Previo

Indice, PDF (65 KB)
Lectura de prueba, PDF (170 KB)

ISBN-13 (Impresion) 9783736990777
ISBN-13 (E-Book) 9783736980778
Idioma Deutsch
Numero de paginas 446
Laminacion de la cubierta Brillante
Edicion 1. Aufl.
Serie Göttinger Wirtschaftsinformatik
Volumen 78
Lugar de publicacion Göttingen
Lugar de la disertacion Göttingen
Fecha de publicacion 10.08.2015
Clasificacion simple Tesis doctoral
Area Economía
Informática
Palabras claves Drittmittel, Prozessmanagement, Design Theorie, Hochschule
Descripcion

Das Drittmittel-Volumen in Deutschland ist in der letzten Dekade enorm gestiegen. Dieser Anstieg verursacht hohe Administrations- und Dokumentationsaufwände, die mit dem bisherigen Verfahren zum Abhandeln von Drittmittel-Projekten nicht handhabbar sind. In der vorliegenden Dissertation werden daher sowohl organisatorische als auch technische Maßnahmen zum Senken dieser Aufwände beschrieben. Auf organisatorischer Ebene bringt diese Dissertation ein Referenzprozessmodell hervor, in welchem die Schwachstellen der Ist-Abläufe in Drittmittel-Projekten aufgelöst worden sind. Das erarbeitete Modell kann den Hochschulen somit eine Vorgabe zum Gestalten verbesserter Drittmittel-Projektabläufe liefern. Zum Unterstützen der Abläufe werden auf technischer Ebene zunächst die Potenziale von Dokumenten- und Workflow-Management-Systemen (DWMS) analysiert und anschließend die Verbreitung solcher Lösungen unter den Hochschulen empirisch untersucht. Da sich hierbei zeigte, dass eher wenig praktische Erfahrung bei hohem Einsatzpotenzial vorhanden ist, wird im nächsten Schritt ein DWMS-basierendes IT-System in einem Hochschul-Kontext implementiert und in zwei empirischen Studien evaluiert. Hieraus wird schließlich eine Design Theorie für Drittmittel-Management-Informationssysteme abgeleitet, die die Nutzeffekte eines solchen Systems aufzeigt und anderen Hochschulen einen Ansatz zum Aufbau einer eigenen Lösung bietet.