Las cookies nos ayudan a ofrecer nuestros servicios. Al utilizar nuestros servicios, aceptas el uso de cookies.

Editorial Cuvillier

Publicaciones, tesis doctorales, capacitaciónes para acceder a una cátedra de universidad & prospectos.
Su editorial internacional especializado en ciencias y economia

Editorial Cuvillier

De En Es
Histologische und mikrobiologische Untersuchung von punktionsbedingten Hautstanzen,  in Abhängigkeit von Kanülenarten und Desinfektions- und Vorbereitungsmethoden der Injektionsstelle beim Pferd

Impresion
EUR 0,00

E-Book
EUR 0,00

Histologische und mikrobiologische Untersuchung von punktionsbedingten Hautstanzen, in Abhängigkeit von Kanülenarten und Desinfektions- und Vorbereitungsmethoden der Injektionsstelle beim Pferd (Volumen 24) (Tienda española)

Tobias Johannes Puschmann (Autor)

Previo

Lectura de prueba, PDF (40 KB)
Indice, PDF (24 KB)

ISBN-13 (Impresion) 9783736994089
ISBN-13 (E-Book) 9783736984080
Idioma Deutsch, Inglés
Numero de paginas 60
Edicion 1. Aufl.
Serie Wissenschaftliche Reihe der Klinik für Pferde
Volumen 24
Lugar de publicacion Göttingen
Lugar de la disertacion TiHo Hannover
Fecha de publicacion 28.11.2016
Clasificacion simple Tesis doctoral
Area Veterinaria
Palabras claves punktionsbedingte Hautstanzen, Kanülarten, histologische und mikrobiologische Untersuchungen
Descripcion

Schäden nach intramuskulären Injektionen werden beim Pferd regelmäßig beobachtet. Solche Komplikationen werden auch unerwünschte Arzneimittelwirkungen genannt. Von diesen werden Phelgmonen und Abszesse durch Bakterien verursacht, die eine fulminante Infektion im Gewebe verursachen können. Die Injektionsnadeln produzieren bei der Punktion häufig kleine Hautpartikel bzw. Hautstanzen. Diese können mit dem Injektat in das Gewebe injiziert werden und auf diesem Weg möglicherweise zu der Verschleppung von pathogenen Infektionserregern beitragen. In dieser Studie wurden Hautstanzen nach Hautpunktionen mit verschiedenen Kanülen histologisch und mikrobiologisch untersucht. Zusätzlich wurde der Einfluss von Desinfektions- und Vorbereitungsmethoden der Injektionsstelle geprüft. Schon eine einfache Desinfektion der Injektionsstelle führte in unserer Studie zu einer signifikanten Reduktion der bakteriellen Kontamination an der Injektionsstelle und ist daher empfehlenswert. Die Inzidenz und Größe von Hautstanzen, sowie der Bakteriengehalt konnte in unseren Untersuchungen durch die Verwendung kleinerer Kanülen vermindert werden. Um Komplikationen nach Injektionen zu reduzieren ist somit eine angemessene Desinfektion, sowie die Verwendung möglichst kleiner Kanülen empfehlenswert.