Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
De En Es
Kundenservice: +49 (0) 551 - 547 24 0

Cuvillier Verlag

30 Jahre Kompetenz im wissenschaftlichen Publizieren
Internationaler Fachverlag für Wissenschaft und Wirtschaft

Cuvillier Verlag

Premiumpartner
De En Es
Titelbild-leitlinien
Histologische und mikrobiologische Untersuchung von punktionsbedingten Hautstanzen,  in Abhängigkeit von Kanülenarten und Desinfektions- und Vorbereitungsmethoden der Injektionsstelle beim Pferd

Printausgabe
EUR 18,00

E-Book
EUR 12,60

Histologische und mikrobiologische Untersuchung von punktionsbedingten Hautstanzen, in Abhängigkeit von Kanülenarten und Desinfektions- und Vorbereitungsmethoden der Injektionsstelle beim Pferd (Band 24)

Tobias Johannes Puschmann (Autor)

Vorschau

Leseprobe, PDF (40 KB)
Inhaltsverzeichnis, PDF (24 KB)

ISBN-13 (Printausgabe) 9783736994089
ISBN-13 (E-Book) 9783736984080
Sprache Deutsch, Englisch
Seitenanzahl 60
Auflage 1. Aufl.
Buchreihe Wissenschaftliche Reihe der Klinik für Pferde
Band 24
Erscheinungsort Göttingen
Promotionsort TiHo Hannover
Erscheinungsdatum 28.11.2016
Allgemeine Einordnung Dissertation
Fachbereiche Veterinärmedizin
Schlagwörter punktionsbedingte Hautstanzen, Kanülarten, histologische und mikrobiologische Untersuchungen
Beschreibung

Schäden nach intramuskulären Injektionen werden beim Pferd regelmäßig beobachtet. Solche Komplikationen werden auch unerwünschte Arzneimittelwirkungen genannt. Von diesen werden Phelgmonen und Abszesse durch Bakterien verursacht, die eine fulminante Infektion im Gewebe verursachen können. Die Injektionsnadeln produzieren bei der Punktion häufig kleine Hautpartikel bzw. Hautstanzen. Diese können mit dem Injektat in das Gewebe injiziert werden und auf diesem Weg möglicherweise zu der Verschleppung von pathogenen Infektionserregern beitragen. In dieser Studie wurden Hautstanzen nach Hautpunktionen mit verschiedenen Kanülen histologisch und mikrobiologisch untersucht. Zusätzlich wurde der Einfluss von Desinfektions- und Vorbereitungsmethoden der Injektionsstelle geprüft. Schon eine einfache Desinfektion der Injektionsstelle führte in unserer Studie zu einer signifikanten Reduktion der bakteriellen Kontamination an der Injektionsstelle und ist daher empfehlenswert. Die Inzidenz und Größe von Hautstanzen, sowie der Bakteriengehalt konnte in unseren Untersuchungen durch die Verwendung kleinerer Kanülen vermindert werden. Um Komplikationen nach Injektionen zu reduzieren ist somit eine angemessene Desinfektion, sowie die Verwendung möglichst kleiner Kanülen empfehlenswert.