Las cookies nos ayudan a ofrecer nuestros servicios. Al utilizar nuestros servicios, aceptas el uso de cookies.
De En Es
Kundenservice: +49 (0) 551 - 547 24 0

Editorial Cuvillier

Publicaciones, tesis doctorales, capacitaciónes para acceder a una cátedra de universidad & prospectos.
Su editorial internacional especializado en ciencias y economia

Editorial Cuvillier

Premiumpartner
De En Es
2019-02-11_banner_durchlaufend_versandkostenfrei_jan-apr Titelbild-leitlinien
Ischämische und pharmakologische Präkonditionierung mit Dexmedetomidin am equinen Dünndarm-Ischämie-Reperfusionsmodell

Impresion
EUR 36,40

E-Book
EUR 25,50

Ischämische und pharmakologische Präkonditionierung mit Dexmedetomidin am equinen Dünndarm-Ischämie-Reperfusionsmodell (Volumen 38)

Kathrin Sophia König (Autor)

Previo

Lectura de prueba, PDF (90 KB)
Indice, PDF (56 KB)

ISBN-13 (Impresion) 9783736998056
ISBN-13 (E-Book) 9783736988057
Idioma Deutsch
Numero de paginas 138
Edicion 1.
Serie Wissenschaftliche Reihe der Klinik für Pferde
Volumen 38
Lugar de publicacion Göttingen
Lugar de la disertacion TiHo Hannover
Fecha de publicacion 04.06.2018
Clasificacion simple Tesis doctoral
Area Veterinaria
Palabras claves Dexmedetomidin, Präkonditionierung, Kolik, Dünndarm, Ileus
Descripcion

Die intestinale Kolik zählt beim Pferd zur häufigsten Ursache für Mortalität und Morbidität. Strangulierende Dünn- und Dickdarmverlegungen sind hierbei oftmals ursächlich für eine akute Koliksymptomatik, die eine chirurgische Therapie erfordert. Mit Wiederherstellung der Blutversorgung nach einer Strangulation wird der ursprüngliche Insult am Darm verstärkt und ein Ischämie-Reperfusionsschaden gesetzt. Gegenstand dieser Studie war es, protektive Effekte einer pharmakologischen Präkonditionierung mittels Dexmedetomidin-Dauertropfinfusion und der ischämischen Präkonditionierung hinsichtlich eines Ischämie-Reperfusionsschadens am Dünndarm zu evaluieren, mit dem Ziel eine Optimierung des Narkoseregimes während einer Kolikoperation mit strangulierendem Ileus zu erlangen. Zusammenfassend liefert die vorliegende Studie Hinweise, dass beide Formen der Präkonditionierung protektive Effekte am equinen Dünndarm ausüben.