Las cookies nos ayudan a ofrecer nuestros servicios. Al utilizar nuestros servicios, aceptas el uso de cookies.

Editorial Cuvillier

Publicaciones, tesis doctorales, capacitaciónes para acceder a una cátedra de universidad & prospectos.
Su editorial internacional especializado en ciencias y economia

Editorial Cuvillier

De En Es
Das Argument der Existenzgefährdung im Zivilrecht

Impresion
EUR 39,90

E-Book
EUR 27,90

Das Argument der Existenzgefährdung im Zivilrecht (Volumen 90) (Tienda española)

Ulrich Löffler (Autor)

Previo

Indice, PDF (600 KB)
Lectura de prueba, PDF (610 KB)

ISBN-13 (Impresion) 9783736970519
ISBN-13 (E-Book) 9783736960510
Idioma Deutsch
Numero de paginas 190
Laminacion de la cubierta mate
Edicion 1.
Serie Reihen des Cuvillier-Verlages - Rechtswissenschaften
Volumen 90
Lugar de publicacion Göttingen
Lugar de la disertacion Tübingen
Fecha de publicacion 30.12.2019
Clasificacion simple Tesis doctoral
Area Derecho
Palabras claves Existenzgefährdung, Geld hat man zu haben, Prinzip der unbeschränkten Vermögenshaftung, finanzielles Unvermögen, subjektive Leistungsfähigkeit, subjektive Unmöglichkeit, Leistungserschwernisse, Grundsatz der Totalreparation, Reduktionsklausel, wirtschaftliche Unmöglichkeit, Opfergrenze, Unzumutbarkeit, Sachschuldner, Geldschuldner, Grundlagenstörung, § 279 BGB a.F., Zwangsvollstreckung und Insolvenz, Zahlungsfähigkeit, Unmöglichkeit, Privatautonomie, Allgemeines Persönlichkeitsrecht
Descripcion

Unter der Geltung des BGB wurde und wird die Existenzgefährdung oder –vernichtung von Teilen der Literatur und der Rechtsprechung immer wieder herangezogen, um eine Entlastung des Schuldners auf materiell-rechtlicher Ebene zu erreichen. Demgegenüber stehen Feststellungen wie „Geld hat man zu haben“, das „Prinzip der unbegrenzten Vermögenshaftung“ oder der Grundsatz der Vertragstreue bzw. der Grundsatz der Totalreparation. Daneben werden durch eine Berücksichtigung der Leistungsfähigkeit auf materiell-rechtlicher Ebene die Vorschriften über die Zwangsvollstreckung und Insolvenz übergangen. Die Arbeit widmet sich diesem Spannungsverhältnis.

Zunächst wird die Herkunft des Arguments der Existenzgefährdung umfassend untersucht und dargestellt. Sodann wird dessen dogmatische Berechtigung analysiert. Es wird herausgearbeitet, dass das Argument keine materiell-rechtliche Berechtigung findet. Soweit in gewissen Fallkonstellationen durch die Nichtberücksichtigung der Existenzgefährdung des Schuldners auf materiell-rechtlicher Ebene ein Eingriff in dessen verfassungsrechtlich verbürgte Rechte gegeben ist, findet dieser seine Rechtfertigung in den ebenfalls verfassungsrechtlich garantierten Rechten des Gläubigers.