Las cookies nos ayudan a ofrecer nuestros servicios. Al utilizar nuestros servicios, aceptas el uso de cookies.
De En Es
Kundenservice: +49 (0) 551 - 547 24 0

Editorial Cuvillier

Publicaciones, tesis doctorales, capacitaciónes para acceder a una cátedra de universidad & prospectos.
Su editorial internacional especializado en ciencias y economia

Editorial Cuvillier

Premiumpartner
De En Es
Titelbild-leitlinien
Pieter Bruegel d.Ä., Italien und die Antike

Impresion
EUR 40,00 EUR 38,00

Pieter Bruegel d.Ä., Italien und die Antike (Tienda española)

Gerald Volker Grimm (Autor)

Previo

Prologo, Datei (25 KB)

ISBN-10 (Impresion) 3869551429
ISBN-13 (Impresion) 9783869551425
Idioma Deutsch
Numero de paginas 328
Edicion 1 Aufl.
Volumen 0
Lugar de publicacion Göttingen
Lugar de la disertacion Universität Bonn
Fecha de publicacion 07.12.2009
Clasificacion simple Tesis doctoral
Area Arte
Descripcion

Das Hauptanliegen der Dissertation ist es, Bruegels Antiken- und Italienrezeption näher zu beleuchten, vor allem die Adaptionen identifizierbarer Figuren aus Werken der Antike, der Renaissance und des niederländischen Romanismus. Hierfür wurde die in der Klassischen Archäologie geläufige Kopienkritische Methode den kunsthistorischen Bedürfnissen angepasst. Aufgrund spezifizierter Kriterien lassen sich zuverlässige Aussagen darüber machen, ob und inwieweit Figuren von älteren Vorbildern abgeleitet sind. Bilder bei denen die entsprechenden Figuren sicher in Bruegels eigenen Entwürfen vorkamen, werden getrennt von denen behandelt, bei denen die Invention des „antikischen“ Bildpersonals umstritten ist. Bruegels Werk lässt sich in drei Phasen gliedern, in denen sich sein Zitierverhalten ändert. Sein Rezeptionsverhalten unterscheidet sich von demjenigen der Romanisten Während er Vorbilder aus der italienischen Renaissance und dem niederländischen Romanismus, weitgehend ikonographisch bedingt, bereits zu Beginn seines Schaffens aufgriff, setzt die Antikenrezeption erst zusammen mit der Orientierung an Hieronymus Bosch in Bruegels zweiter Schaffensphase ein. In der Brüsseler Zeit werden ästhetisch begründete Umdeutungen immer wichtiger.

www.hnanews.org/hna/bookreview/current/sixteenth1.html