Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
De En Es
Kundenservice: +49 (0) 551 - 547 24 0

Cuvillier Verlag

30 Jahre Kompetenz im wissenschaftlichen Publizieren
Internationaler Fachverlag für Wissenschaft und Wirtschaft

Cuvillier Verlag

Premiumpartner
De En Es
Fachbereiche
Buchreihen (72)
899
Geisteswissenschaften
1780
Naturwissenschaften
4887
Ingenieurwissenschaften
1402
Allgemein
69
Allgemein 64
Pferdesport 4

Erweiterte Suche
Was Dörfer stark und lebendig macht

Printausgabe
EUR 16,00 EUR 15,20

E-Book
EUR 11,20

Was Dörfer stark und lebendig macht (Band 2)

Gerhard Henkel (Herausgeber)
Doris Schmied (Herausgeber)

Vorschau

Inhaltsverzeichnis, Datei (34 KB)
Leseprobe, Datei (54 KB)

ISBN-13 (Printausgabe) 3869550872
ISBN-13 (Printausgabe) 9783869550879
ISBN-13 (E-Book) 9783736930872
Sprache Deutsch
Seitenanzahl 138
Auflage 1 Aufl.
Buchreihe RURAL
Band 2
Erscheinungsort Göttingen
Erscheinungsdatum 21.08.2009
Allgemeine Einordnung Sachbuch
Fachbereiche Allgemein
Sozialwissenschaften
Land- und Agrarwissenschaften
Umweltforschung, Ökologie und Landespflege
Beschreibung

Der von Prof. Dr. Gerhard Henkel ins Leben gerufene “Arbeitskreis Dorfentwicklung”, der 2008 sein 30-jähriges Bestehen feierte, bemüht sich um den Dialog von Wissenschaft, Verwaltung, Planung und Praxis. Das vom Arbeitskreis veranstaltete 16. Bleiwäscher Dorfsymposium, das vom 4. bis 6. Mai 2008 stattfand, ging der Frage nach, wie die wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Potenziale von Dörfern erkannt, gefördert und nachhaltig genutzt werden können. Denn es ist auffällig, dass es erstaunlich große Unterschiede in der Vitalität von Dorf zu Dorf, von Region zu Region gibt.
Die Beiträge in diesem Band versuchen zu klären, wie innere und äußere Kräfte mobilisiert werden können, um Dörfer „stark und lebendig“ machen. Dabei werden zum einen allgemeine Charakteristika von kraftvollen dörflichen Gemeinschaften (z.B. die Persistenz lokaler Ökonomien oder das Engagement in Dorfvereinen) analysiert; zum anderen wird aber auch eine Reihe von „außergewöhnlichen Dörfer“ mit sehr unterschiedlichen Stärken, Strategien und Leitbildern vorgestellt.