Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Cuvillier Verlag

33 Jahre Kompetenz im wissenschaftlichen Publizieren
Internationaler Fachverlag für Wissenschaft und Wirtschaft

Cuvillier Verlag

De En Es
Mikroemulsionen als alternative Kraftstoffe

Printausgabe
EUR 36,00 EUR 34,20

E-Book
EUR 0,00

Mikroemulsionen als alternative Kraftstoffe

Lada Bemert (Autor)

Vorschau

Inhaltsverzeichnis, Datei (59 KB)
Leseprobe, Datei (99 KB)

ISBN-13 (Printausgabe) 3869550546
ISBN-13 (Printausgabe) 9783869550541
ISBN-13 (E-Book) 9783736930544
Sprache Deutsch
Seitenanzahl 280
Umschlagkaschierung glänzend
Auflage 1 Aufl.
Band 0
Erscheinungsort Göttingen
Promotionsort Universität Köln
Erscheinungsdatum 23.07.2009
Allgemeine Einordnung Dissertation
Fachbereiche Maschinenbau und Verfahrenstechnik
Schlagwörter Mikroemulsionen, Kraftstoffe, Diesel, Fischer-Tropsch Kraftstoffe, Biodiesel, Wasser, Tenside, Schadstoffemissionen, Dieselmotoren, Ruß, Stickoxide, Ruß-NOx-Trade-Off, Abgasnachbehandlung
Beschreibung

Wasser-Diesel-Mikroemulsionen sind bereits 2003 mit dem Titel “Microemulsions and their use as fuel” [DE10334897A1] von der Universität zu Köln zum Patent angemeldet worden. Wasser-Diesel-Mikroemulsionen sind thermodynamisch stabil und bilden sich spontan. Sie haben damit gegenüber Emulsionen entscheidende Vorteile. In der vorliegenden Arbeit wurden Wasser-Diesel-Mikroemulsionen mit bisher nicht erreichter Effizienz und Temperaturinvarianz entwickelt. Auch die Korrosivität und die Bildungskinetik wurden entscheidend verbessert. Mit dem Einsatz von biogenen Komponenten und der Übertragung der Ergebnisse von Diesel auf biogene Kraftstoffe, wie Biodiesel und BTL (biomass to liquid), wurde ein entscheidender Beitrag zur Nachhaltigkeit geleistet. Die systematische Kombination des auf Ölsäure und Aminbase basierenden ionischen Tensides in Verbindung mit nichtionischen Cotensiden erlaubte die Formulierung hocheffizienter und temperaturinvarianter Systeme des Typs: Wasser/gefrierpunkterniedrigende Komponente – Kraftstoff –Aminbase/Ölsäure/nichtionisches Cotensid. Die Struktur der neuformulierten Mikroemulsionen wurde mittels Kleinwinkelneutronenstreuexperimenten (SANS), transmissionselektronenmikroskopischen Aufnahmen (TEM) und Leitfähigkeitsmessungen aufgeklärt.
In einer intensiven und erfolgreichen Zusammenarbeit zwischen den Hochschulen in Köln, Dresden, Trier und Karlsruhe gelang es, sowohl motorische Parameter zu optimieren, als auch neue Ideen für Einspritz- und Abgasnachbehandlungstechnologien zu entwickeln. Kernergebnis ist eine über 90%-ige Minderung des Rußausstoßes bei gleichzeitiger NOx-Minderung mit Mikroemulsionskraftstoffen. Damit durchbrechen sie das sogenannte Dieseldilemma, das man in der Motorenentwicklung auch als Ruß-NOx-Trade-Off bezeichnet.