Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
De En Es
Kundenservice: +49 (0) 551 - 547 24 0

Cuvillier Verlag

30 Jahre Kompetenz im wissenschaftlichen Publizieren
Internationaler Fachverlag für Wissenschaft und Wirtschaft

Cuvillier Verlag

Premiumpartner
De En Es
Titelbild-leitlinien
Walter Schulz-Matan

Printausgabe
EUR 83,00 EUR 78,85

Walter Schulz-Matan

1889-1965 Ein Magischer Realist

Carmen Behrens (Autor)

Vorschau

Inhaltsverzeichnis, Datei (34 KB)
Leseprobe, Datei (33 KB)

ISBN-13 (Printausgabe) 3869550368
ISBN-13 (Printausgabe) 9783869550367
Sprache Deutsch
Seitenanzahl 676
Auflage 1 Aufl.
Band 0
Erscheinungsort Göttingen
Promotionsort Universität Göttingen
Erscheinungsdatum 03.07.2009
Allgemeine Einordnung Dissertation
Fachbereiche Kunstwissenschaften
Beschreibung

Ganze 18 Jahre hielt es der Kunstmaler Walter Schulz-Matan (1889-1965) in der thüringischen Provinz aus, dann zog es ihn nach seiner Ausbildung zum Dekorationsmaler 1907 in die Welt hinaus. Nach einem anfänglichen Wanderleben durch Europa, fand er in der Schweiz schon bald eine zweite Heimat. Unmittelbar vor dem I. Weltkrieg studierte er kurz an der Kunstgewerbeschule in München, aber erst 1919, nachdem er aus der Kriegsgefangenschaft zurückgekehrt war, konnte er sich in München niederlassen. Das Leben, in das er eintauchte, gab sich wild und aufregend, und innerhalb der Bohème stritten sich deren Vertreter ebenso um die Gunst des Sammlerpublikums wie auch um die besten Ausstellungsmöglichkeiten in namhaften Galerien und Museen.
Das Feuer des „Expressionismus“ war inzwischen erloschen und innerhalb eines ausufernden Stilpluralismus’ setzte sich allmählich die „Neue Sachlichkeit“ als neue Kunstbewegung durch. Eine heterogene Künstlerschaft bildete innerhalb dieser Richtung eine Vielfalt von Stilen aus, die uns heute unter den Termini Verismus, Neuer Klassizismus, Lyrismus etc. bekannt sind. Diese verschiedenen
Ausprägungen wurden vom jungen Schulz-Matan äußerst behutsam hinterfragt, bis er diesen Kanon um seine eigene spezielle Variation, den „Magischen Realismus“, erweitern konnte. Diese mehr auf Transzendenz gerichtete Sichtweise der Malerei wurde so zu seiner künstlerischen Spezifität und einem Markenzeichen, das er mit viel Verve stetig fortentwickelte.
Doch dann brach der nächste, der II. Weltkrieg aus…