Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
De En Es
Kundenservice: +49 (0) 551 - 547 24 0

Cuvillier Verlag

30 Jahre Kompetenz im wissenschaftlichen Publizieren
Internationaler Fachverlag für Wissenschaft und Wirtschaft

Cuvillier Verlag

Premiumpartner
De En Es
2019-02-11_banner_durchlaufend_versandkostenfrei_jan-apr Titelbild-leitlinien
Rekonstruktion der hochglazialen Vergletscherung für drei am Oberen Indus gelegende Täler der Ladakh Range

Printausgabe
EUR 16,00 EUR 15,20

E-Book
EUR 11,20

Rekonstruktion der hochglazialen Vergletscherung für drei am Oberen Indus gelegende Täler der Ladakh Range

Hermann Achenbach (Autor)

Vorschau

Inhaltsverzeichnis, Datei (44 KB)
Leseprobe, Datei (90 KB)

ISBN-13 (Printausgabe) 3867277761
ISBN-13 (Printausgabe) 9783867277761
ISBN-13 (E-Book) 9783736927766
Sprache Deutsch
Seitenanzahl 88
Auflage 1 Aufl.
Band 0
Erscheinungsort Göttingen
Promotionsort Universität Göttingen
Erscheinungsdatum 21.10.2008
Allgemeine Einordnung Dissertation
Fachbereiche Umweltforschung, Ökologie und Landespflege
Beschreibung

1. Würmzeitlich waren das Stagmo-, Arzu- und Nang Tal mit stellenweise bis zu
mindestens 540m mächtigen Talgletschern verfüllt, die die Zwischentalscheiden an
den Talausgängen überflossen und tributäre Gletscher eines im Industal liegenden
Eisstroms waren. Hiermit konnte gezeigt werden, dass entgegen bisherigen
Annahmen das Indus Tal würmzeitlich auch in diesem Abschnitt gänzlich
vergletschert war (Abb. 19).
2. Im Arzu- und Nang Tal wurden spätglaziale Eisrandlagen in 3950m und 3700m
ü. M. rekonstruiert. Zieht man ein weiteres spätglaziales Gletscherzungenende
außerhalb des Arbeitsgebiets, taleinwärts von Leh hinzu, errechnet sich eine
diesem Rückzugsstadium zugehörige Schneegrenzdepression von 1274m für die
Ladakh Range-Südabdachung.
3. Zum Spätglazial kam es zu einer in ihrer längsten Ausdehnung mindestens 25km
betragenden Seebildung im Becken von Leh, die durch die verstärkt anfallenden
Schmelzwässer während der Deglaziation hervorgerufen wurde.