Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
De En Es
Kundenservice: +49 (0) 551 - 547 24 0

Cuvillier Verlag

30 Jahre Kompetenz im wissenschaftlichen Publizieren
Internationaler Fachverlag für Wissenschaft und Wirtschaft

Cuvillier Verlag

Premiumpartner
De En Es
Analyse von Osteopathologien zu Beginn der Röntgen-Ära (Fallbeispiel Annastift Hannover)

Printausgabe
EUR 40,00 EUR 38,00

E-Book
EUR 28,00

Analyse von Osteopathologien zu Beginn der Röntgen-Ära (Fallbeispiel Annastift Hannover)

Ulrich Nothwang (Autor)

Vorschau

Inhaltsverzeichnis, Datei (49 KB)
Leseprobe, Datei (190 KB)

ISBN-13 (Printausgabe) 3867277524
ISBN-13 (Printausgabe) 9783867277525
ISBN-13 (E-Book) 9783736927520
Sprache Deutsch
Seitenanzahl 289
Auflage 1 Aufl.
Band 0
Erscheinungsort Göttingen
Promotionsort Universität Frankfurt
Erscheinungsdatum 14.10.2008
Allgemeine Einordnung Dissertation
Fachbereiche Geschichtswissenschaften
Humanmedizin
Biologie
Beschreibung

Das Buch gibt einen umfangreichen Einblick in orthopädische Erkrankungen des frühen 20. Jahrhunderts in Deutschland, speziell im Großraum Hannover. Unter humanbiologischen, geschichtlichen und soziokulturellen Aspekten wurde eine umfangreiche Sammlung von Röntgen- und Patientenbildern des Annastifts Hannover (ehemals “Krüppelheim”) aus der Zeit von Oktober 1908 bis September 1942 analysiert. Einige der häufigsten Erkrankungen in dieser Sammlung (Hüftluxation, Infektionskrankheiten (wie Tuberkulose und Osteomyelitis), Rachitis und Skoliose) werden beschrieben, ausgewertet und im Kontext der Epoche diskutiert. Auch die Auswirkungen der Ideologie des dritten Reiches auf die klinische Arbeit wurden untersucht. Ein weiterer Aspekt dieser Arbeit beschäftigt sich mit Harris-Linien (Wachstumsstillstandslinien), die gemeinhin als ein Zeichen für Mangelzustände gelten. Das frühe 20. Jahrhundert gilt als eine entscheidende Phase des Übergangs von einer hohen zu einer niedrigen Mortalität. Ob sich Beweise für diese Aussage finden lassen, soll die vorliegende Arbeit zeigen.