Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Cuvillier Verlag

30 Jahre Kompetenz im wissenschaftlichen Publizieren
Internationaler Fachverlag für Wissenschaft und Wirtschaft

Cuvillier Verlag

De En Es
Thermische Stabilität verformungsinduzierter ultrafeinkörniger Werkstoffe

Printausgabe
EUR 23,00 EUR 21,85

E-Book
EUR 0,00

Thermische Stabilität verformungsinduzierter ultrafeinkörniger Werkstoffe

Xenia Molodova (Autor)

Vorschau

Inhaltsverzeichnis, Datei (29 KB)
Leseprobe, Datei (31 KB)

ISBN-13 (Printausgabe) 3867277389
ISBN-13 (Printausgabe) 9783867277389
ISBN-13 (E-Book) 9783736927384
Sprache Deutsch
Seitenanzahl 170
Auflage 1 Aufl.
Band 0
Erscheinungsort Göttingen
Promotionsort TH Aachen
Erscheinungsdatum 19.09.2008
Allgemeine Einordnung Dissertation
Fachbereiche Allgemeine Ingenieurwissenschaften
Schlagwörter ECAP, EBSD, TEM, Textur, Rekristalisation
Beschreibung

Thermische Stabilität verformungsinduzierter ultrafeinkörniger Werkstoffe
Ultrafeinkörnige Materialien zeichnen sich durch verbesserte mechanische Eigenschaften aus. Dieser Vorzug ginge allerdings verloren, wenn bei Herstellung, Verarbeitung oder Anwendung dieser Werkstoffe infolge eines Wärmeeintrages, bspw. beim Fügen, eine Strukturvergröberung einsetzt. Daher ist eine stabile UFG-Mikrostruktur von hohem Interesse für die Anwendung.

In der vorliegenden Arbeit wurde die Mikrostruktur- und Texturentwicklung von Cu- und Al-Werkstoffen während der ECAP-Verformung und anschließender Glühbehandlung untersucht. Die Ergebnisse haben gezeigt, dass während der ECAP-Verformung ein ultrafeinkörniges Gefüge in Abhängigkeit vom Material mit einer mittleren Korngröße um 400-500 nm eingestellt werden kann.

Insgesamt wurde aber deutlich, dass selbst bei sehr starker Verformung wie bspw. 12 ECAP-Durchgängen keine Mikrostruktur ohne wesentliche Elemente einer verformten Struktur, wie eine hohe inhomogen verteilte Versetzungsdichte und ein hoher Anteil an Kleinwinkelkorngrenzen, eingestellt werden kann. Das scheinbar ultrafeinkörnige Material neigt daher zwangsläufig zur diskontinuierlichen Rekristallisation. Eine Stabilisierung der Struktur läßt sich daher nur durch Eliminierung der Verformungselemente (Versetzungen, Zellgrenzen) z.B. durch massive Erholung bei Niedrigtemperaturglühungen oder durch Zulegieren mit chemischen Elementen erreichen, die die Wanderung von Korngrenzen stark einschränken. Dabei stellt die Temperaturführung ein wichtiges Steuerungselement für die thermische Stabilität dar, in dem Ausscheidungsprozesse und Erholungsvorgänge gezielt eingesetzt werden können, um die Entfestigung im erheblichen Maße zu beeinflussen. Eine hohe thermische Stabilität ist wiederum eine entscheidende Voraussetzung für potentielle Anwendungen von UFG-Werkstoffen.