Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
De En Es
Kundenservice: +49 (0) 551 - 547 24 0

Cuvillier Verlag

30 Jahre Kompetenz im wissenschaftlichen Publizieren
Internationaler Fachverlag für Wissenschaft und Wirtschaft

Cuvillier Verlag

Premiumpartner
De En Es
Titelbild-leitlinien
Einführung in das KUNQU

Printausgabe
EUR 23,00 EUR 21,85

E-Book
EUR 16,10

Einführung in das KUNQU

Die Klassische Chinesische Oper des 16.-19 Jahrhunderts

Rudolf M. Brandl (Autor)

Vorschau

Inhaltsverzeichnis, Datei (26 KB)
Leseprobe, Datei (140 KB)

ISBN-13 (Printausgabe) 386537817X
ISBN-13 (Printausgabe) 9783865378170
ISBN-13 (E-Book) 9783736918177
Sprache Deutsch
Seitenanzahl 166
Auflage 2
Band 0
Erscheinungsort Göttingen
Erscheinungsdatum 29.05.2007
Allgemeine Einordnung Sachbuch
Fachbereiche Kunstwissenschaften
Schlagwörter Chinese Opera - Chinesische Oper - Kunqu - Oral and Intangible Heritage of Humanity (UNESCO) - Chinesisches Theater - Chinese Theater - Chinese Theatre - Theater in China - Oper in China - Peking Oper - Pekingoper - Chinese Music - Music in China - Chinesische Musik - Musik in China - Nanxi - Xiqu - Zaju - Traditional Music - Traditionelle Musik - World Music - Weltmusik - Live Music - Ethnomusic - Ethnic Music - Ethnomusicology - Comparative Musicology - Vergleichende Musikwissenschaft - Musikethnologie - Ethnomusikologie - Ostasiatische Musik - Asian Music - East Asian Music - China
Beschreibung

In Europa und den USA wurde die chinesische Oper vor allem durch die Akrobatik der militärischen Pekingoper (Wuxi) populär. Das breite Interesse daran ging in den letzten 10 Jahren zurück, weil sich Kungfu-Filme ausschließlich dieses Aspekts annahmen und damit mehr den westlichen Massengeschmack trafen, da man die militärische Musik (Gong-Trommel-Ensemble Luogu) als eher störend empfand.
Hingegen ist das Kunqu, in dem zivile (wen) Stücke dominieren und dessen expressive-lang geschwungene („vom Wasser polierte“) Melodien, zart umspielt von der Bambusflöte Dizi, Saiteninstrumenten und Mund-orgel, auch westlichen Opernfreunden spontan gefallen (wie der Erfolg des Weimar-Gastspiels 2004 belegt), in Europa kaum bekannt.(1)
Die klassische chinesische Kunqu-Oper wurde 2001 von der UNESCO zum „Masterpiece of the Oral und Intangible Heritage of Humanity“ deklariert.

Kunqu [„Kuntschü“ ausgesprochen] bedeutet „Melodien aus dem Kunshan“ (Kun-Berge der Provinz Zhejiang), nahe der Städte Yongjia.