Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
De En Es
Kundenservice: +49 (0) 551 - 547 24 0

Cuvillier Verlag

30 Jahre Kompetenz im wissenschaftlichen Publizieren
Internationaler Fachverlag für Wissenschaft und Wirtschaft

Cuvillier Verlag

Premiumpartner
De En Es
Titelbild-leitlinien
Sonderangebote im Lebensmitteleinzelhandel

Printausgabe
EUR 32,00 EUR 30,40

E-Book
EUR 22,40

Sonderangebote im Lebensmitteleinzelhandel

Eine empirische Analyse für Deutschland

Kristin Hansen (Autor)

Vorschau

Inhaltsverzeichnis, Datei (33 KB)
Leseprobe, Datei (72 KB)

ISBN-13 (Printausgabe) 3867270759
ISBN-13 (Printausgabe) 9783867270755
ISBN-13 (E-Book) 9783736920750
Sprache Deutsch
Seitenanzahl 246
Auflage 1 Aufl.
Band 0
Erscheinungsort Göttingen
Promotionsort Kiel
Erscheinungsdatum 05.12.2006
Allgemeine Einordnung Dissertation
Fachbereiche Wirtschaftswissenschaften
Ernährungs- und Haushaltswissenschaften
Beschreibung

Der Untersuchungsgegenstand dieser Arbeit ist die Analyse des Preissetzungsverhaltens bei Sonderangeboten im deutschen Lebensmitteleinzelhandel. Sonderangebote werden in dieser Arbeit als temporäre Preissenkungen mit unveränderter Produktleistung definiert. Die Höhe der Preissenkung wird auf mindestens 5% des Normalpreises festgelegt und die Dauer auf höchstens vier Wochen begrenzt.
Als theoretische Begründungen für Sonderangebote werden der unterschiedliche Informationsstand, die unterschiedlichen Opportunitätskosten und unterschiedliche Zahlungsbereitschaften der Konsumenten angeführt. Auf Unternehmensseite spielen intertemporale Preisdiskriminierung, Lagerhaltungskosten und Verderb oder Veralten eine bedeutende Rolle.
Die Hypothesen der empirischen Analyse basieren auf den theoretischen Modellen von HOSKEN UND REIFFEN (2001) und RICHARDS (2006). HOSKEN UND REIFFEN (2001) zeigen u.a., dass die Sonderpreissetzung bei verderblichen und nichtverderblichen Produkten im gleichen Geschäft negativ korreliert ist. Ein wesentliches Ergebnis von RICHARDS’ (2006) ist die Komplementarität von Sonderangebotshöhe und -anzahl innerhalb der Geschäfte.
Als Datengrundlage dienen ein Handelspanel der Madakom GmbH und ein Haushaltspanel der GfK.
Zentrale Ergebnisse dieser Arbeit sind, dass Preisschwankungen bei Sonderangeboten für nichtverderbliche Produkte höher sind als für verderbliche. Entgegen der theoretischen Erwartung können Sonderangebote bei verderblichen Produkten nicht häufiger beobachtet werden als bei nichtverderblichen. Ob negative Korrelation von Sonderangeboten innerhalb der Geschäfte besteht, ist nach zwei verschiedenen Methoden nicht eindeutig zu bestimmen.