Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
De En Es
Kundenservice: +49 (0) 551 - 547 24 0

Cuvillier Verlag

30 Jahre Kompetenz im wissenschaftlichen Publizieren
Internationaler Fachverlag für Wissenschaft und Wirtschaft

Cuvillier Verlag

Premiumpartner
De En Es
Titelbild-leitlinien
"Alles für den Club!"

Printausgabe
EUR 18,00 EUR 17,10

"Alles für den Club!"

Eine Feldstudie zu den "Ultras Nürnberg 1994"

Martin Thein (Autor)
Jannis Linkelmann (Autor)

Vorschau

Inhaltsverzeichnis, Datei (37 KB)
Leseprobe, Datei (120 KB)

ISBN-13 (Printausgabe) 3869558571
ISBN-13 (Printausgabe) 9783869558578
Sprache Deutsch
Seitenanzahl 140
Auflage 1 Aufl.
Band 0
Erscheinungsort Göttingen
Erscheinungsdatum 18.08.2011
Allgemeine Einordnung Sachbuch
Fachbereiche Sozialwissenschaften
Sportwissenschaften
Schlagwörter Ultras, Fußball, Fans, Subkultur, Club Nürnberg
Beschreibung

Fußball fasziniert hunderte Millionen von Menschen weltweit. In den vergangenen Jahren ist Fußball zu einem Event geworden. Es ist heutzutage „in“ und „hipp“, ins Stadion zu gehen. Jedes Wochenende fasziniert das Treiben in und um die Stadien Millionen von Fans in Deutschland. Nach seiner Außenseiterrolle in den 1980er und 1990er Jahren ist Fußball seit einigen Jahren in der Mitte der Gesellschaft und der medialen Aufmerksamkeit angekommen! Betrachtet man allerdings die öffentliche Wahrnehmung etwas differenzierter, so finden sich seit geraumer Zeit im Zusammenhang mit Fußballereignissen immer öfter auch Berichterstattungen und Studien, die von einer zunehmenden Gewaltbereitschaft von Fußballfans ausgehen. Dabei werden fälschlicherweise immer wieder die in ihren Ursprüngen und Intentionen völlig unterschiedlichen Phänomene der „Hooligans“ und „Ultras“ „in einen Topf geworfen“.

Für die meisten Ultras stellen der Fußball und die Betätigung für ihren Verein den Mittelpunkt ihres Lebens dar. Die Ultraszene ist eine vielschichtige subkulturelle Szene, die sich nicht nur durch gemeinhin sichtbare gewaltaffine Erscheinungsformen rund um das Stadion zeigt, sondern die auch durchgängig mit komplexen sozio-kulturellen Verflechtungen, wie beispielsweise der Auflehnung gegen tradierte Normen und Konventionen, durchdrungen ist. Ultras stehen ständig im Spagat zwischen einer gewaltbereiten Jugendkultur und einem erlebnis- und fußballbegeisterten Cliquenphänomen. Dabei gerät zu oft ihre sozio-kulturelle Funktion zwischen einem jugendlichen Freizeitphänomen, Werte- und Freundschaftsverbund, Abenteuerlust und Rebellion, in Vergessenheit.

Um dieser weitreichenden Bedeutung für die gesamte Fanwelt gerecht zu werden, musste der „Gang ins Feld“ gewagt werden. Eine der einflussreichsten Gruppierungen in Deutschland, die „Ultras Nürnberg 1994“, steht im Mittelpunkt des vorliegenden Buches. Ziel war es, dieses komplexe soziale Gebilde einer Ultragruppierung und die auf sie einwirkenden Akteure (Verein, Polizei etc.) mit ihren unterschiedlichsten Interessen unvoreingenommen und offen verstehen und analysieren zu lernen.