Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Cuvillier Verlag

30 Jahre Kompetenz im wissenschaftlichen Publizieren
Internationaler Fachverlag für Wissenschaft und Wirtschaft

Cuvillier Verlag

De En Es
Numerische Untersuchung der Stabilität der Strömung im weiten Kugelspalt

Printausgabe
EUR 23,00 EUR 21,85

E-Book
EUR 16,10

Numerische Untersuchung der Stabilität der Strömung im weiten Kugelspalt

Markus Junk (Autor)

Vorschau

Inhaltsverzeichnis, Datei (36 KB)
Leseprobe, Datei (120 KB)

ISBN-13 (Printausgabe) 3865373453
ISBN-13 (Printausgabe) 9783865373458
ISBN-13 (E-Book) 9783736913455
Sprache Deutsch
Seitenanzahl 144
Auflage 1 Aufl.
Band 0
Erscheinungsort Göttingen
Promotionsort Bremen
Erscheinungsdatum 17.01.2005
Allgemeine Einordnung Dissertation
Fachbereiche Maschinenbau und Verfahrenstechnik
Beschreibung

Die vorliegende Arbeit befasst sich numerisch mit der Frage nach der Stabilität der Strömung im konzentrischen Kugelspalt bei Rotation der Innenkugel. Unter Berücksichtigung der bekannten Notwendigkeit einer Unterscheidung zwischen engen und weiten Spalten konzentriert sie sich dabei auf die bisher in deutlich geringerem Maße untersuchten weiten Spalte.

Über ein großes Intervall von Spaltweiten wurde die lineare Stabilitätsgrenze des Grundzustands gegenüber dreidimensionalen Störungen berechnet. Bislang lagen nur vereinzelte experimentelle und numerische Werte für diesen Bereich vor. Auch wird der untersuchte Spaltweitenbereich durch diese Arbeit deutlich ausgedehnt. Die Übereinstimmung zwischen diesen und den hier berechneten Resultaten in kritischer Reynoldszahl, kritischer Wellenzahl und Frequenz ist dabei teilweise ausgezeichnet. Über den gesamten Bereich ändert sich nach diesen Berechnungen der Charakter der kritischen Mode nicht, die Wellenzahl und damit die Anzahl der im Überkritischen Bereich zu beobachtenden Spiralwirbel nimmt jedoch für grÄo¼ere Spaltweiten ab. Die kritische Mode weist bezüglich des Äquators Antisymmetrie auf. Lediglich in einem sehr engen Intervall wird in der Numerik eine Äquatorialsymmetrische Mode als die kritische identifiziert. Ob eine experimentelle Überprüfung dieser Besonderheit möglich ist, bleibt angesichts der dazu erforderlichen hohen Genauigkeit jedoch fraglich.

Eine scheinbare Besonderheit für eine der experimentell untersuchten Spaltweiten konnte durch die Numerik weitgehend ausgeräumt werden. In einer von zwei widersprüchlichen experimentellen Arbeiten für ein und dieselbe Spaltweite wurde ein vom allgemeinen Verhalten abweichendes Übergangsszenario gefunden. Die Ergebnisse dieser Arbeit unterstützen dagegen stark die Experimente, die auch in dieser Spaltweite das allgemein beobachtete charakteristische Bifurkationsverhalten finden.