Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
De En Es
Kundenservice: +49 (0) 551 - 547 24 0

Cuvillier Verlag

30 Jahre Kompetenz im wissenschaftlichen Publizieren
Internationaler Fachverlag für Wissenschaft und Wirtschaft

Cuvillier Verlag

Premiumpartner
De En Es
Titelbild-leitlinien
Der Widerspruch zwischen Mensch und Bürger bei Rousseau

Printausgabe
EUR 11,00 EUR 10,45

E-Book
EUR 7,70

Der Widerspruch zwischen Mensch und Bürger bei Rousseau

Nils Ehlers (Autor)

Vorschau

Inhaltsverzeichnis, Datei (110 KB)
Vorwort, Datei (100 KB)
Leseprobe, Datei (130 KB)

ISBN-13 (Printausgabe) 3865373062
ISBN-13 (Printausgabe) 9783865373069
ISBN-13 (E-Book) 9783736913066
Sprache Deutsch
Seitenanzahl 124
Umschlagkaschierung glänzend
Auflage 1
Band 0
Erscheinungsort Göttingen
Erscheinungsdatum 17.12.2004
Allgemeine Einordnung Sachbuch
Fachbereiche Philosophie
Beschreibung

Jean-Jacques Rousseau veröffentlichte seine zwei wichtigsten Werke, den Erziehungsroman Émile und den Gesellschaftsvertrag, in zwei aufeinanderfolgenden Monaten. Beide halten Ideale hoch, die widersprüchlicher nicht sein könnten: den für sich selbst und individuell entfalteten Menschen und den in seinen Staat integrierten Bürger. Versucht man jedoch, Mensch und Bürger zu vereinen, so kann nur Schlechtes daraus entstehen – mit diesem Unterton führt Rousseau den Bourgeois als Mischung beider Idealbilder ein.

Rezension:

Jean-Jacques Rousseau kritisch zu lesen und sich dennoch mit Verständnis und Verstand auf ihn einzulassen – mit dieser Intention nähert sich Ehlers dem Staats- und Erziehungsdenker des 18. Jahrhunderts. Mit Schwerpunkt auf den politischen “Contrat Social” und das Erziehungstraktat “Emile” – erschienen innerhalb einer Monatsfrist, und
widersprüchlich in zentralen Aussagen – nimmt er Rousseaus Werk unter die Lupe und setzt es zu dessen Leben und Lebenswandel in Beziehung. Dabei gelangt Ehlers zu der These, dass sich bei Rousseau “Mensch” und “Bürger” in einem eigentlich unüberwindbaren Widerspruch gegenüberstehen. Wie lässt sich dieser Gegensatz überbrücken? Rousseau scheint für diese Frage den Ansatz einer Lösung mit der Idee der Zivilreligion gefunden zu haben – konnte ihn aber offenbar nicht mehr konsequent umsetzen, wie Ehlers plausibel darlegt.

Lesenswert ist das Buch als Sekundärliteratur zu Rousseau auch dann noch, wenn man schon andere Bücher über ihn gelesen hat. Denn es gelingt Ehlers, Rousseau weder als reinen Staatsphilosphen noch als reinen Pädagogen darzustellen, sondern die Pointe in der Verbindung und der Widersprüchlichkeit von beidem zu suchen. Und diese Synthese versuchen wenige. Damit wird Ehlers nicht nur dem Denker Rousseau, sondern auch der (faszinierenden!) Spannung und Widersprüchlichkeit zwischen “Mensch” und “Bürger” gerecht, die den beiden Rollen bis heute innewohnt.

Obwohl das Buch einem hohen wissenschaftlichen Anspruch genügt, ist es dem Autor gelungen, sein Thema spannend und verständlich darzustellen. Die vielen Rousseau-Zitate sind sowohl auf Deutsch als auch im französischen Original wiedergegeben und werden dadurch einem breiten Leserkreis gerecht. Ein Stichwortindex für Querleser runden diese gut gelungene Einführung in Rousseau und eines seiner zentralen Themen ab.

Christopher Gohl, Berlin