Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.
De En Es
Kundenservice: +49 (0) 551 - 547 24 0

Cuvillier Verlag

30 Jahre Kompetenz im wissenschaftlichen Publizieren
Internationaler Fachverlag für Wissenschaft und Wirtschaft

Cuvillier Verlag

Premiumpartner
De En Es
Titelbild-leitlinien
Getreide- und Vieheinheitenschlüssel als Bewertungsmaßstäbe in der Landwirtschaft

Printausgabe
EUR 57,40 EUR 54,53

E-Book
EUR 40,18

Getreide- und Vieheinheitenschlüssel als Bewertungsmaßstäbe in der Landwirtschaft (Band 7)

Internationaler Vergleich und Konsequenzen alternativer Viehbewertungen

Christian Klapp (Autor)

Vorschau

Inhaltsverzeichnis, Datei (100 KB)
Leseprobe, Datei (110 KB)

ISBN-13 (Printausgabe) 3869557559
ISBN-13 (Printausgabe) 9783869557557
ISBN-13 (E-Book) 9783736937550
Sprache Deutsch
Seitenanzahl 366
Auflage 1 Aufl.
Buchreihe Internationale Reihe Agribusiness
Band 7
Erscheinungsort Göttingen
Promotionsort Universität Göttingen
Erscheinungsdatum 16.05.2011
Allgemeine Einordnung Dissertation
Fachbereiche Land- und Agrarwissenschaften
Schlagwörter Agrarökonomie
Beschreibung

Ziel der Arbeit ist es, Weiterentwicklungspotenziale der naturalen Gesamtrechnung zu ermitteln. Zudem sollen für fördertechnische, bauliche sowie steuerrechtliche Fragen geeignete Einheitenschlüssel herausgearbeitet und die Auswirkungen bei Anwendung dieser Schlüssel abgeschätzt werden.
Zunächst werden auf Basis einer umfangreichen Literaturrecherche sowie Expertenbefragungen vergleichbare Systeme von landwirtschaftlichen Gesamtrechnungen, die in einzelnen Ländern bzw. von verschiedenen Organisationen genutzt werden, veranschaulicht. Die Systeme werden einer Bewertung unterzogen und es werden mögliche Anwendungsbereiche diskutiert.
Im Anschluss werden die Großvieheinheit (GVE) und ihre Anwendungsbereiche eingehend analysiert. Nach einer kritischen Bewertung der Anwendung der GVE in Agrarumweltmaßnahmen werden alternative Viehbesatzbeschränkungen vorgeschlagen. Die Analyse zeigt, dass sich die untersuchten Betriebe in Abhängigkeit von den jeweiligen Förder- und Betriebsstrukturen sehr unterschiedlich an veränderte Viehbesatzbeschränkungen anpassen. Weiterhin wird ein Vergleich der Abstandsaufl agen für Geruch, Ammoniak und Staub in den immissionsschutzrechtlichen Genehmigungsverfahren durchgeführt, aus dem Empfehlungen für die zukünftige Anwendung der GVE abgeleitet werden. Schließlich folgt eine Darstellung der Unterschiede zwischen landwirtschaftlicher und gewerblicher Tierhaltung sowie der Anpassungsmöglichkeiten der Landwirte zur Optimierung ihrer steuerlichen Einordnung.